Letztes Update am Sa, 19.01.2019 18:52

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Royals

Nach Schock durch Autounfall erholt sich Prinz Philip in Sandringham

Ein Fahrzeug überschlägt sich, Glas zersplittert, aus einem anderen Auto dringen Rauch und Babyschreie: Prinz Philip selbst hat bei seinem Autounfall Glück gehabt, unbeschadet davongekommen zu sein. Er habe einen Schock erlitten und sei erschüttert.

Trotz seines hohen Alters ist Prinz Philip ein eifriger Autofahrer.

© imagoTrotz seines hohen Alters ist Prinz Philip ein eifriger Autofahrer.



London – Nach seinem Autounfall erholt sich Prinz Philip (97) auf dem Landsitz der Queen. Königin Elizabeth II. (92) sei an seiner Seite, berichteten britische Medien am Freitag. Der hochbetagte Royal war am Donnerstagnachmittag in der Nähe des Landsitzes im ostenenglischen Sandringham mit einem anderen Auto zusammengestoßen. Philips Geländewagen soll sich mehrmals überschlagen haben.

Philip blieb nach Angaben des Londoner Buckingham-Plastes unverletzt. Augenzeugen zufolge soll er aber unter Schock gestanden haben. Er wurde ärztlich betreut. Die zwei Frauen in dem anderen Auto seien in ein Krankenhaus gebracht worden, berichtete die Polizei der Grafschaft Norfolk. Die Fahrerin hatte demnach Schnittwunden erlitten, die Beifahrerin eine Armverletzung. Inzwischen seien beide aber wieder entlassen worden. Ein Baby blieb unverletzt.

Philip musste sich Alkoholtest unterziehen

Er habe gesehen, wie der Land Rover des Prinzen sich überschlug und seitlich umkippte, sagte der Unfallzeuge Barrister Roy der Zeitung „The Sun“. Später habe er dem unverletzten, aber sichtlich unter Schock stehenden Philip aus dem Auto geholfen. Roy zufolge soll Philip zu Polizisten gesagt haben, er sei von der Sonne geblendet worden.

Nach dem Unfall musste Prinz Philip in ein Röhrchen blasen. Beide beteiligten Fahrer hätten sich einem Alkoholtest unterzogen, teilte die Polizei von Norfolg mit. Bei beiden sei das Ergebnis negativ ausgefallen.

Der Streckenabschnitt der A149, auf dem sich der Unfall ereignete, gilt bei den örtlichen Behörden als nicht ungefährlich. Für Freitag war bereits vor Philips Unfall ein Treffen angesetzt, bei dem über eine Senkung des Tempolimits und die Installation von Sicherheitskameras auf diesem Teil der Strecke diskutiert werden sollte, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete.

Leidenschaftlicher Autofahrer

Laut PA befand sich in Philips Wagen ein weiterer Insasse, bei dem es sich wahrscheinlich um seinen Leibwächter gehandelt habe. Auf einem Foto vom Unfallort, das auf der Website eines örtlichen Radiosenders veröffentlicht wurde, war ein auf der Seite liegendes Auto mit kaputter Windschutzscheibe und ein paar Meter entfernt ein Auto inmitten von Büschen zu sehen.

Das Königspaar verbringt einen großen Teil des Winters in seiner Residenz Schloss Sandringham. Philip hatte sich 2017 in den Ruhestand verabschiedet. In den vergangenen Jahren litt er unter gesundheitlichen Problemen: Das Herz machte ihm zu schaffen, er hatte Blasenentzündungen, musste an der Hand operiert werden und bekam ein neues Hüftgelenk. Das hielt ihn aber nicht davon ab, sich weiter hinter das Steuer zu setzen.

Der Ehemann der Queen scheint ein leidenschaftlicher Autofahrer zu sein. 2016 ließ er es sich nicht nehmen, das damalige US-Präsidentenpaar Barack und Michelle Obama während ihres Großbritannien-Besuchs zusammen mit der Queen auf dem Anwesen von Schloss Windsor herumzufahren. (AFP, dpa)