Letztes Update am Fr, 01.02.2019 17:42

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nach Prügelattacke

„Das muss aufhören“: Page greift Trump wegen Homophobie an

Nach einer Prügelattacke auf einen homosexuellen Schauspieler kritisiert Schauspielerin Ellen Page den US-Präsidenten, den sie für die hasserfüllte Stimmung mitverantwortlich macht.

US-Schauspielerin Ellen Page.

© APA/AFP/TIZIANA FABIUS-Schauspielerin Ellen Page.



Washington – Nach der mutmaßlich homophoben Prügelattacke auf den „Empire“-Schauspieler Jussie Smollett (36) hat seine Kollegin Ellen Page (31) die US-Regierung scharf kritisiert. Sie griff dabei US-Präsident Donald Trump an.

„Wenn Du in einer Machtposition bist, Menschen hasst und ihnen Leid zufügen willst, wenn Du so viel auf Dich nimmst und in Deiner ganzen Karriere anderen Leid zufügst – was glaubst Du, was dann passiert?“, fragte sie Donnerstagabend (Ortszeit) in der „Late Show“ an die Adresse von Trump und seinem Vize Mike Pence. Der US-Präsident wird immer wieder dafür kritisiert, dass er durch seine aggressive Rhetorik Stimmung gegen Minderheiten macht.

„Kinder werden misshandelt. Sie bringen sich um. Und Leute werden auf der Straße verprügelt“, sagte Page unter Tränen. „Das muss verdammt noch einmal aufhören.“ Die lesbische Schauspielerin („Juno“) setzt sich seit Jahren für die Rechte von Homosexuellen ein.

Der offen schwule, afro-amerikanische Smollett war zuvor auf offener Straße angegriffen und nach eigenen Angaben rassistisch und homophob beleidigt worden. Die beiden maskierten Angreifer hätten die Parole von Donald Trump – „Make America Great Again“ – gebrüllt.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Der US-Präsident äußerte sich am Donnerstag im Weißen Haus zur Attacke auf den Serienstar: „Das ist schrecklich. Es geht nicht schlimmer.“ Der frühere Vize-Präsident Joe Biden twitterte: „Diese Homophobie und dieser Rassismus haben auf unseren Straßen und in unseren Herzen keinen Platz.“ (APA/dpa)