Letztes Update am Do, 07.03.2019 11:29

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Frankreich

Diamanten-Milliardär Laniado starb bei Penisvergrößerung

Der israelische Milliardär Ehud Arye Laniado starb im Alter von 65 Jahren in Paris. Laniado war für sein Luxus-Leben bekannt. Seine Karriere startete er als Masseur im Hilton, bevor er ins Diamantengeschäft einstieg.

Ehud Arye Laniado starb im Alter von 65 Jahren.

© facebook.com/EhudAryeLaniadoEhud Arye Laniado starb im Alter von 65 Jahren.



Paris — Der erfolgreiche Diamanten-Händler Ehud Arye Laniado ist tot. Der Milliardär starb vor wenigen Tagen im Alter von 65 Jahren in einer Pariser Privatklinik während einer Operation. Wie mehrere Medien berichteten, soll es sich bei dem Eingriff um eine Penisvergrößerung gehandelt haben. Laniado erlitt demnach einen Herzinfarkt, als ihm eine Substanz injiziert wurde. Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos. „Mercury Diamonds" — die Firma des Geschäftsmannes — bestätigte den Tod des 65-Jährigen.

Laniado startete seine Karriere als Masseur im Hilton in Tel Aviv und stieg dann in Afrika ins Diamantengeschäft ein. Später arbeitete er in Belgien. Er wurde rasch einer der wichtigsten Experten beim Bewerten von Rohdiamanten. 2015 erregte er mit dem Verkauf des „Blue Moon of Josephine" Aufsehen: Der „teuerste Diamant der Welt" wechselte für 48,4 Millionen Dollar (43 Mio. Euro) den Besitzer. Der Milliardär Joseph Lau aus Hongkong kaufte ihn für seine damals siebenjährige Tochter.

Laniado besaß diverse Luxus-Immobilien, beispielsweise in Monaco und Bel Air. Er war für seine Partys bekannt und soll auch Kontakt zum russischen Präsidenten Wladimir Putin gehabt haben. Der verstorbene Milliardär soll in seiner Heimat Israel seine letzte Ruhestätte finden. (TT.com)