Letztes Update am Di, 02.04.2019 13:08

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


USA

Tour verschoben: Mick Jagger muss sich Herzoperation unterziehen

Der Frontmann der „Rolling Stones“ bekommt laut Medienberichten am Freitag eine neue Herzklappe eingesetzt. Die Band hatte am Wochenende bekanntgegeben, dass ihre Nordamerika-Tour verschoben werden muss.

Mick Jagger muss eine Konzert-Pause einlegen.

© AFPMick Jagger muss eine Konzert-Pause einlegen.



Washington - Beunruhigende Nachrichten für Rolling Stones-Fans: Frontmann Mick Jagger muss sich offenbar einer Herzoperation unterziehen. Bei dem 75-Jährigen müsse eine Herzklappe ersetzt werden, berichtete das US-Fachmagazin "Rolling Stone" am Montag (Ortszeit). Laut der Nachrichten-Website "Drudge Report" soll der Eingriff am Freitag (5. April) erfolgen.

Die Rolling Stones hatten am Wochenende wegen Jaggers gesundheitlicher Beschwerden eine Tournee durch Nordamerika verschoben. "Mick wurde von Ärzten davon abgeraten, derzeit auf Tournee zu gehen, da er medizinische Behandlung braucht", hatte die legendäre britische Band die vorläufige Absage der 17 Konzerte in den USA und Kanada am Samstag begründet.

Der 75-Jährige solle sich erst vollständig erholen, bevor er wieder auf die Bühne gehe. Die Stones-Konzerte im Rahmen ihrer "No Filter"-Tour hätten am 20. April in Miami starten sollen.

"Ich bin am Boden zerstört"

Jagger entschuldigte sich im Kurzbotschaftendienst Twitter bei seinen Fans, sie "so hängen zu lassen". "Ich bin am Boden zerstört, dass ich die Tournee verschieben muss, aber ich werde sehr hart daran arbeiten, sobald ich kann auf die Bühne zurückzukehren", versicherte der 75-Jährige. Unter welchen Beschwerden er leidet und welche Behandlung er benötigt, teilten aber weder die Band noch Jagger selbst mit.

Der "Rolling Stone" schrieb nun, bei Jagger müsse eine der Herzklappen ersetzt werden. Laut "Drudge Report" soll die aufwändige OP am Freitag in New York stattfinden.

Energiegeladene Bühnenshows

Der achtfache Vater, fünffache Großvater und einfache Urgroßvater Jagger ist trotz seines Alters für seine energiegeladenen Bühnenshows bekannt. Das stellte er in den vergangenen Jahren etwa beim Debüt der Rolling Stones beim traditionsreichen Glastonbury-Festival 2013 oder bei ihrem historischen Konzert in Kubas Hauptstadt Havanna im März 2016 unter Beweis.

Jagger und seine Bandkollegen hatten die Rolling Stones 1962 gegründet. Die Beatles, mit denen sie lange Zeit konkurrierten, überlebte die Rockband um Jahrzehnte. Zu den zahlreichen Hits der Stones zählen "(I Can't Get No) Satisfaction", "Under My Thumb", "Sympathy for the Devil" und "Brown Sugar". (APA/AFP)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Über einen Streit zwischen den Brüdern Prinz WIlliam und Prinz Harry wird schon länger spekuliert.Royals
Royals

Prinz Harry: William und ich sind auf „unterschiedlichen Pfaden“

Über ein Zerwürfnis zwischen Prinz Harry und seinem Bruder William munkelt die britische Boulevardpresse schon länger. Jetzt bezieht Harry erstmals offen Ste ...

adel
Helmut Wagner zeigt auf die Munde, er hat die direkte Südwand 1978 vollständig begangen. „Helmut Wagner. Berge. Mein Leben.“ (26 Euro) erscheint Ende November. Bei Tyrolia erhältlich.Exklusiv
Exklusiv

Bergsteiger Helmut Wagner: Der Auskenner in den Alpen

Der Telfer Helmut Wagner lebt für die Berge. Er hat an die 2000 Gipfel bestiegen. Nun blickt der 80-jährige Bergsteiger in einer Biografie zurück – und redet ...

Kaiser Naruhito und Kaiserin Masako – bei einer Zeremonie 1993.Japan
Japan

Der letzte Kaiser besteigt in Japan seinen Thron

Ein sanftes Lächeln auf den Lippen, freundlicher Blick, die Haltung würdevoll und selbstbeherrscht. So kennen die Japaner ihren neuen Kaiser...

Auch in diesem Jahr besuchte Lotte Tobisch den Opernball.1926-2019
1926-2019

Opernball-Organisatorin und Autorin Lotte Tobisch gestorben

Österreich verneigt sich: Lotte Tobisch verstarb am Samstag im Alter von 93 Jahren. Die Schauspielerin prägte ab 1981 als Organisatorin den Wiener Opernball.

Mark Hurd, Co-Vorstandschef des US-Software-Konzerns Oracle, auf einem Archivbild aus dem Jahr 2017.1957 - 2019
1957 - 2019

Oracle-Chef Mark Hurd im Alter von 62 Jahren gestorben

Der Co-Vorstandschef des US-Software-Konzerns Oracle, Mark Hurd, ist im Alter von 62 Jahren gestorben. Das bestätigte eine Unternehmenssprec...

Weitere Artikel aus der Kategorie »