Letztes Update am Fr, 26.04.2019 16:24

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Royals

Warten auf Baby Sussex: Wird es ein Mädchen für Prinz Harry?

Die britischen Buchmacher sind sich sicher: Das Baby von Prinz Harry und Meghan wird ein Mädchen. Als möglicher Name steht Diana am höchsten im Kurs.

Für ihr Baby haben Meghan und Prinz Harry schon einige Geschenke bekommen.

© AFPFür ihr Baby haben Meghan und Prinz Harry schon einige Geschenke bekommen.



London – Das Baby von Prinz Harry (34) und Herzogin Meghan (37) wird dem Buchmacher William Hill zufolge wohl ein Mädchen. Das sagte der Pressesprecher des britischen Wettanbieters, Rupert Adams, am Freitag vor Journalisten in London. Mit der Geburt des jüngsten Sprosses aus dem britischen Königshaus wird Anfang Mai gerechnet.

Wetten über das Geschlecht des Kindes werden bereits seit Anfang April keine mehr angenommen, weil sich ein klarer Trend für ein Mädchen abzeichnete. „Das bedeutet, die Leute wissen es“, sagte Adams. Möglicherweise seien Informationen aus dem Umfeld der werdenden Eltern trotz aller Bemühungen um Geheimhaltung nach außen gedrungen.

Diana vor Victoria

Dementsprechend liegen auch beim Rätselraten um den Namen des royalen Nachwuchses auf den ersten sieben Plätzen nur Mädchennamen. Getippt wird, dass Harry und Meghan trotz ihres Drangs, vieles neu und anders zu machen, einen traditionellen Namen wählen werden. Auf Platz eins liegt Diana, der Name der 1997 tödlich verunglückten Mutter von Prinz Harry. Auf Platz zwei folgt Victoria, Platz drei teilen sich Alice und Isabella.

Für nahezu ausgeschlossen hält Adams, dass die beiden ihrem Kind einen US-amerikanischen Namen geben werden. Zwar gibt es Wetteinsätze dafür, dass die Wahl auf Savannah oder Chardonnay fällt, doch deren Gewinnchancen werden als sehr gering eingestuft. Afrikanische Namen finden sich gar nicht auf der Liste.

Keine Details aus dem Palast

Unterdessen steigt bei den Royals-Fans – und den britischen Medien – das Baby-Fieber immer höher: Als am Freitag ein Rettungswagen in der Nähe von Frogmore Cottage gesichtet wurde, kamen sofort Spekulationen über die unmittelbar bevorstehende Geburt auf. Der Royals-Experte des britischen Senders ITV war sich sicher, dass am Freitag der Stichtag für die Geburt sei. Deshalb sei mit der Ankunft des Babys „in ganz naher Zukunft“ zu rechnen.

Rasche Details zum Baby von Prinz Harry und Meghan wird es aber nicht geben. Der Herzog und die Herzogin von Sussex haben „die persönliche Entscheidung getroffen, die Pläne rund um die Geburt privat zu halten“, teilte der Buckingham-Palast Anfang des Monats mit. „Der Herzog und die Herzogin freuen sich darauf, die aufregenden Neuigkeiten mit allen zu teilen, sobald sie die Gelegenheit gehabt haben, dies im Privaten als neue Familie zu feiern“, hieß es. (dpa, TT.com)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Über einen Streit zwischen den Brüdern Prinz WIlliam und Prinz Harry wird schon länger spekuliert.Royals
Royals

Prinz Harry: William und ich sind auf „unterschiedlichen Pfaden“

Über ein Zerwürfnis zwischen Prinz Harry und seinem Bruder William munkelt die britische Boulevardpresse schon länger. Jetzt bezieht Harry erstmals offen Ste ...

adel
Helmut Wagner zeigt auf die Munde, er hat die direkte Südwand 1978 vollständig begangen. „Helmut Wagner. Berge. Mein Leben.“ (26 Euro) erscheint Ende November. Bei Tyrolia erhältlich.Exklusiv
Exklusiv

Bergsteiger Helmut Wagner: Der Auskenner in den Alpen

Der Telfer Helmut Wagner lebt für die Berge. Er hat an die 2000 Gipfel bestiegen. Nun blickt der 80-jährige Bergsteiger in einer Biografie zurück – und redet ...

Kaiser Naruhito und Kaiserin Masako – bei einer Zeremonie 1993.Japan
Japan

Der letzte Kaiser besteigt in Japan seinen Thron

Ein sanftes Lächeln auf den Lippen, freundlicher Blick, die Haltung würdevoll und selbstbeherrscht. So kennen die Japaner ihren neuen Kaiser...

Auch in diesem Jahr besuchte Lotte Tobisch den Opernball.1926-2019
1926-2019

Opernball-Organisatorin und Autorin Lotte Tobisch gestorben

Österreich verneigt sich: Lotte Tobisch verstarb am Samstag im Alter von 93 Jahren. Die Schauspielerin prägte ab 1981 als Organisatorin den Wiener Opernball.

Mark Hurd, Co-Vorstandschef des US-Software-Konzerns Oracle, auf einem Archivbild aus dem Jahr 2017.1957 - 2019
1957 - 2019

Oracle-Chef Mark Hurd im Alter von 62 Jahren gestorben

Der Co-Vorstandschef des US-Software-Konzerns Oracle, Mark Hurd, ist im Alter von 62 Jahren gestorben. Das bestätigte eine Unternehmenssprec...

Weitere Artikel aus der Kategorie »