Letztes Update am So, 05.05.2019 13:21

DPA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Krönungsfeiern in Thailand

Thailand feiert gekrönten König Rama X. mit großer Prozession

Nach der Krönung am Samstag wird der Monarch auf einer Sänfte sieben Kilometer weit durch Bangkok getragen. Rund 150.000 Menschen wohnen den Feierlichkeiten am Sonntag bei.

König Maha Vajiralongkorn wird am Sonntag durch Bangkok getragen.

© APA/AFP/VATSYAYANAKönig Maha Vajiralongkorn wird am Sonntag durch Bangkok getragen.



Bangkok – In Thailands Hauptstadt Bangkok sind am Sonntag die Krönungsfeiern für König Maha Vajiralongkorn fortgesetzt worden. Nach der Krönung am Samstag wird der Monarch nun auf einer Sänfte sieben Kilometer weit durch die Stadt getragen. Bei Temperaturen um die 40 Grad sind die Straßen rund um den Großen Palast dicht gesäumt. Die Polizei sprach von mindestens 150.000 Menschen. Fast alle tragen Gelb, die Farbe des Königshauses.

Eine solche Prozession ist nach Krönungen in Bangkok Tradition. Ein gekrönter König wird in Thailand von vielen gottesähnlich verehrt. Von den fast 70 Millionen Thais ist die große Mehrheit buddhistischen Glaubens. Der 66 Jahre alte Monarch – mit Beinamen Rama X. – hatte sich am Samstag in einer feierlichen Zeremonie selbst die Krone aufgesetzt. Damit ist er nun König mit allen Würden und Vollmachten.

Die absolute Monarchie ist in Thailand seit 1932 abgeschafft. Bis heute hat der König aber eine hochpolitische Rolle. Seit einem Putsch 2014 regiert in Bangkok das Militär. In den nächsten Tagen soll das Ergebnis der umstrittenen Parlamentswahl von März bekanntgegeben werden. Wegen der Umstände der Wahl gibt es international und auch in Thailand selbst viel Kritik.

In den vergangenen Tagen gab es verschiedene Berichte, wonach die Militärregierung Zehntausende Beamte verpflichtete, bei der Prozession zu erscheinen. Bestätigt wurde das nicht. Die Regierung hatte die Bevölkerung aufgefordert, Gelb zu tragen. Viele Thais halten sich jedoch nicht daran. In anderen Teilen der Hauptstadt war auch am Sonntag die große Mehrheit nicht in Gelb unterwegs. (dpa)