Letztes Update am Fr, 02.08.2019 09:25

DPA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Leute

R. Kelly muss wegen Missbrauchsvorwürfen in New York vor Gericht

Gegen R. Kelly gibt es schon lange Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs, aber der Musiker kam immer glimpflich davon. In New York muss er sich nun den bislang schärfsten Anklagepunkten stellen.

US-Sänger R. Kelly.

© imagoUS-Sänger R. Kelly.



New York – Der wegen sexuellen Missbrauchs angeklagte US-Sänger R. Kelly hat an diesem Freitag (16.30 Uhr MESZ) seinen ersten Gerichtstermin in New York. Bei der Anhörung vor einem Gericht im Stadtteil Brooklyn soll das weitere Vorgehen in dem Fall festgelegt werden. Kelly (52) war vor rund zwei Wochen in Chicago festgenommen worden. Bei einem Gerichtstermin dort hatte ein Richter bereits entschieden, dass der Musiker vorerst in Haft bleiben muss und nicht auf Kaution freikommen kann.

Die Staatsanwaltschaft in Chicago legt dem früheren Superstar („I Believe I Can Fly“) 13 Anklagepunkte zur Last, unter anderem die Produktion von Kinderpornografie und Behinderung der Justiz. Hinzu kommen fünf Anklagepunkte der Staatsanwaltschaft im New Yorker Stadtteil Brooklyn, unter anderem Erpressung. Der Musiker soll Mitarbeiter, darunter Bodyguards und Assistenten, angestiftet haben, Mädchen für illegale sexuelle Handlungen zu gewinnen.

Insgesamt geht es bei den neuen Anklagepunkten um die Misshandlung von zehn Frauen, von denen acht zur angeblichen Tatzeit minderjährig waren. Kelly beteuert seine Unschuld.

Dem Sänger waren in den vergangenen Monaten bereits zahlreiche Anklagepunkte zur Last gelegt worden, unter anderem ein schwerer sexueller Übergriff. Der Musiker hatte auf nicht schuldig plädiert und war gegen Kaution freigekommen.

Die ersten Anschuldigungen gegen den aus Chicago stammenden Musiker mit dem bürgerlichen Namen Robert Sylvester Kelly waren vor rund 20 Jahren bekannt geworden. Neues Aufsehen erregten in den vergangenen Monaten Vorwürfe in der TV-Dokumentation „Surviving R. Kelly“. (dpa)