Letztes Update am Mi, 21.08.2019 10:39

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Leute

Alyssa Milano spricht offen über zwei Abtreibungen in einem Jahr

Die Schauspielerin und zweifache Mutter war 1993 gleich zweimal schwanger und entschied sich beide Male für einen Abbruch. Alyssa Milano macht nun in ihrem Podcast ihre Entscheidung öffentlich.

Schauspielerin Alyssa Milano.

© AFP/BarnardSchauspielerin Alyssa Milano.



Los Angeles – Alyssa Milano spricht offen über zwei Schwangerschaftsabbrüche, zu denen sie sich vor mehr als 25 Jahren entschlossen hat. Die US-amerikanische Schauspielerin hat in ihrem Podcast „Alyssa Milano: Sorry Not Sorry“ erzählt, dass sie im Jahr 1993 gleich zwei Mal innerhalb kurzer Zeit schwanger gewesen sei. Sie sei damals in ihren frühen 20ern gewesen und habe sich noch nicht bereit gefühlt, Mutter zu sein. Sie habe sich daher in beiden Fällen für eine Abtreibung entschieden. Die Verhütung habe versagt. Offenbar hatte sich ihre Antibaby-Pille nicht mit einem Akne-Medikament vertragen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Es sei keine einfache Entscheidung gewesen. „Aber es war MEINE Entscheidung. Und es war die absolut richtige für mich“, so die mittlerweile zweifache Mutter. „Es war nichts, was ich wollte, aber etwas, das ich brauchte.“ Ihre Entscheidung für die Schwangerschaftsabbrüche bereut die #MeToo-Aktivistin nicht, wie sie betont. Denn sonst wäre ihr Leben anders verlaufen. „Ich hätte keine Kinder, die eine Mutter haben, die so sehr, sehr bereit für sie ist. Ich hätte keine Karriere. Ich hätte keine Plattform, mit der ich von ganzem Herzen gegen Unterdrückung kämpfe.“ Mit ihrer Offenheit setzt sich die 46-Jährige für die Selbstbestimmung der Frau ein.

Das Thema Schwangerschaftsabbruch ist in den USA derzeit heftig umstritten. Mehrere US-Staaten haben die Abtreibungsgesetze zuletzt massiv verschärft. Wegen des Grundsatzurteils des Obersten Gerichtshofs wurden die neuen Vorschriften bisher zwar nicht umgesetzt. Doch auch die Regierung von Präsident Donald Trump versucht, strengere Regelungen einzuführen. (TT.com)