Letztes Update am Mo, 26.08.2019 22:46

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


TT-Interview

Dagmar Koller wird 80: „Bin sehr zufrieden mit meinem Leben“

Eben hat Dagmar Koller noch Urlaub in ihrem Domizil an der Algarve gemacht. Kaum zurück, gibt es für sie keine ruhige Minute mehr. Denn: Heute feiert der Operetten- und Musical-Star den 80. Geburtstag. Ein Interview in ihrer Wohnung in der Wiener Innenstadt.

Dagmar Koller blickt auf ereignisreiche Jahre zurück. Sie avancierte zum Bühnenstar und war mit Wiens Bürgermeister Helmut Zilk verheiratet.

© APA/ PFARRHOFERDagmar Koller blickt auf ereignisreiche Jahre zurück. Sie avancierte zum Bühnenstar und war mit Wiens Bürgermeister Helmut Zilk verheiratet.



80 Jahre, laut Geburtsschein eine Tatsache. Aber wie heißt es schon im Musical „Der Mann von La Mancha“, in dem Sie als Aldonza Ihre wohl schönste und wichtigste Rolle verkörpert haben? Tatsachen, sagt Don Quijote, sind Feinde der Wirklichkeit.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Dagmar Koller: Jö, das war das Lieblingszitat vom Helmut. Und noch ein Lieblingszitat hat er gehabt: Ich hasse Blödheit, besonders wenn sie sich als Tugend ausgibt!

Das würde ihm der jetzige Wahlkampf ja fast tagtäglich bestätigen. Aber gut, wechseln wir zu Ihrem Leben, Ihrer Karriere. Sie wurden 1939 in Klagenfurt geboren. Bitte, ein paar Worte über Ihre Eltern.

Koller: Meine Mutter war nach Kriegsende für die englischen Besatzer Dolmetscherin, auch in Französisch. Der Vater war akademischer Maler, lebte aber nicht mehr bei uns. Er war als Maler recht erfolgreich, verkaufte viele schöne Blumenbilder und Porträts, vor allem an die Besatzer. Doch uns hat er nichts davon gegeben.

Wann erwachte Ihre Liebe zum späteren Beruf?

Koller: Als ich fünfeinhalb war, kam ich nach Hause und eröffnete meiner Mutter: „Mama, ich werde Ballerina!“ Weil ich so begeistert war, dass es in Klagenfurt eine Kinderballettschule gab. Die durfte ich besuchen, und bereits mit acht, neun Jahren stand ich erstmals auf der Bühne, als kleine Sari in „Gräfin Mariza“. An die Textzeile „Sari hat selber nix, macht nur einen Knicks“ erinnere ich mich noch sehr gut. Zu jener Zeit lebte ich längere Zeit im Heiliger-Geist-Kinderheim bei den Waisenkindern, weil meine Mutter schwer krank wurde.

Bei einer so langen, erfolgreichen Laufbahn muss man den Zeitraffer bemühen. Sie kamen an die Wiener Akademie für Musik und Darstellende Kunst, hatten den ersten Auftritt in Dortmund, die Karriere begann als Mi im „Land des Lächelns“ bei einem Gastspiel in Hamburg.

Koller: Da habe ich gesungen und auch noch auf Spitze getanzt. Das kam riesig an. Dabei war ich für die Mi nicht unbedingt die richtige Besetzung – mit meiner viel zu großen Nase. Doch die haben die Make-up-Spezialisten perfekt weggezaubert, ebenso perfekt schminkten sie mir die Schlitzaugen, außerdem erhielt ich eine schwarze Perücke. Mit dem „Land des Lächelns“ war ich später auch auf Tournee, mit Weltstar Giuseppe di Stefano.

Wie so oft in ihrem Leben machte Dagmar Koller auch beim Life Ball im Juni diesen Jahres eine gute Figur.
Wie so oft in ihrem Leben machte Dagmar Koller auch beim Life Ball im Juni diesen Jahres eine gute Figur.
- APA/GEORG HOCHMUTH

Wie war der?

Koller: Als Kollege war er ein Traum und sehr großzügig. Er hat uns immer wieder eingeladen. In seinen Rolls Royce hatte er übrigens eine Espresso-Maschine eingebaut.

Ob des Erfolges in „Land des Lächelns“ kamen Sie auch in die USA. Nicht unwichtig, aus einem besonderen Grund.

Koller: Ja, denn dort habe ich erstmals das Musical „Der Mann von La Mancha“ gesehen, sehr oft, und ich habe mir geschworen: Die Hauptfigur Aldona wird meine Lebensrolle!

Klappte aber nicht gleich?

Koller: Mein Herz begann zu schlagen, als ich erfuhr, dass Direktor Rolf Kutschera das Musical am Theater an der Wien produzieren würde. Aber leider nicht mit mir, sondern „mit einer Burgschauspielerin“, wie er sagte. Das war Blanche Aubry. Ich bat Kutschera aber, die Rolle mit einstudieren zu dürfen. Das hat ihm offensichtlich imponiert. Aubry jedoch hat mir den Aufenthalt im Zuschauerraum verboten. Also flüchtete ich heimlich auf die Galerie. Kutschera sicherte mir sogar drei Vorstellungen zu, die bekam ich ganz am Ende, weil Aubry nie ausfiel. In einer der Vorstellungen fiel ich deutschen Theaterproduzenten auf, ich wurde als Aldonza nach Deutschland eingeladen. Dann kam ich für die Wiederaufnahmen doch ans Theater an der Wien und später an die Volksoper. Und die Aldonza wurde, wie ich mir vorgenommen hatte, meine Lebensrolle!

Das Privatleben: Mit Helmut Zilk waren Sie 34 Jahre zusammen und 30 Jahre verheiratet. „Kupplerin“ war die ehemalige Vizebürgermeisterin Gertrude Sandner-Fröhlich?

Koller: Richtig, doch ich hatte den Helmut schon 14 Tage vorher kennen gelernt, bei einer Weihnachtsfeier. Als ich dann beim Fest von Frau Sandner-Fröhlich auftauchte, zeigte er plötzlich auf mich und rief vor allen Leuten: „Das ist die Frau, die ich heiraten werde!“ Ich bin total rot geworden, und so einfach war das ja nicht, weil ich noch mit dem Model und Medizinstudenten Hans Frank liiert war. Erst sechs Monate danach bin ich mit dem Helmut erstmals essen gegangen.

Der Rest ist bekannt. Mit allen Höhen und der Tragödie am 5. 12. 1993, einem Sonntag?

Koller: Da kamen wir von einer Feier aus Zürich zurück. Schon vorher hatte es eine Warnung von einem Narren, der Briefbomben verschickte, gegeben. Helmut hat mir verboten, nach der Rückkehr Briefe zu öffnen, auch Autogrammwünsche. Er selbst hielt sich leider nicht daran. Es war 19.30 Uhr, als ich einen Riesenkracher hörte. Sofort lief ich in sein Zimmer. Alles voller Blut, auch die Wände. Zwei Finger der linken Hand waren ihm von der Briefbombe weggesprengt worden, die fand der mit uns befreundete Arzt Walter Stackl irgendwo im Zimmer.

30 Jahre Ehe, für niemanden einfach, gewiss auch nicht für das Ehepaar Zilk-Koller?

Koller: Ich war ja beruflich viel weg, doch der Helmut besuchte mich jedes Wochenende. Dafür war in späteren Jahren ich für ihn da. Aber ich bin sehr zufrieden mit meinem Leben, mit allen Höhen und Tiefen, die gehören dazu.

Er starb am 24. 10. 2008?

Koller: Da ging es ihm schon ziemlich schlecht, er musste auch die Sendung „Lebenskünstler“ aufgeben. Sein letzter Gast war Alfred Hrdlicka. Danach haben die beiden ganz schön gebechert. Nach einer Fußinfektion, die er sich in Portugal zugezogen hatte, sollte Helmut operiert werden. Ich war natürlich bei ihm, aber er zwang mich förmlich, zu einem Schneidetermin zum ORF zu fahren. Als sein üblicher Anruf um ein Uhr nachts nicht kam, machte ich mir schon Sorgen, und am nächsten Morgen um 7.15 Uhr stand die Polizei vor meiner Tür: „Frau Koller, wir müssen Ihnen leider mitteilen, dass Ihr Mann vor 20 Minuten verstorben ist!“

Als Todesursache wurde Herzversagen genannt?

Koller: Ja, aber ich hatte das Gefühl, dass es ihm schon so schlecht ging, dass er nicht mehr wollte. Ich glaube, wahrgenommen zu haben, dass er in der Nacht – die Operation war für acht Uhr morgens angesetzt – die Überwachungsdrähte rausgezogen hatte.

Die legendäre Sängerin Marta Eggerth hat auf die Frage, warum sie nach dem Tod ihres Mannes nicht mehr geheiratet hat, geantwortet: „Wenn man einmal den höchsten Gipfel erreicht hat, welcher Gipfel soll einen da noch reizen?“ Haben Sie sich vorstellen können, wieder zu heiraten?

Koller: Nach dem Zilk? Nie!

Das Gespräch führte Ludwig Heinrich




Kommentieren


Schlagworte