Letztes Update am Sa, 31.08.2019 14:02

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Spanien

Spaniens Ex-König Juan Carlos nach Herz-OP aus Klinik entlassen

Eine Woche nach seiner Herz-Operation konnte der 81-jährige spanische Altkönig das Krankenhaus veralssen. Bei der OP bekam der frühere Monarch drei Bypässe.

Spaniens Altkönig Juan Carlos.

© APSpaniens Altkönig Juan Carlos.



Madrid – Der spanische Altkönig Juan Carlos hat am Samstag, eine Woche nach seiner Herz-Operation, das Krankenhaus verlassen. Der 81-Jährige sei „klinisch stabil“, die Wunden des Eingriffs verheilten gut und kardiologische Untersuchungen zeigten eine normale Herzfrequenz, sagte eine Sprecherin der Klinik in Madrid. Bei der OP waren dem früheren Monarchen am 24. August drei Bypässe eingesetzt worden.

Dabei werden Engstellen in den Herzkranzgefäßen mittels körpereigener Adern überbrückt. Bei der Abfahrt scherzte Juan Carlos mit den anwesenden Journalisten und betonte, dank der „neuen Röhren“ gehe es ihm „fabelhaft“.

Bereits wenige Tage nach dem Eingriff konnte er aus dem Bett aufstehen und wurde wegen seiner guten Fortschritte von der Intensiv- auf eine Normalstation verlegt. Zu Besuch kamen neben Ehefrau Sofía und seinem Sohn Felipe VI. auch Königin Letizia und Prinzessin Leonor sowie der spanische Ministerpräsident Pedro Sanchez.

17. chirurgischer Eintriff für Juan Carlos

Es handelte sich um den insgesamt 17. chirurgischen Eingriff für Juan Carlos. Allein zwischen Mai 2010 und November 2013 war er neunmal unters Messer gekommen. Unter anderem wurde er am Knie, an der linken Hüfte und an der Bandscheibe operiert.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Juan Carlos war fast vier Jahrzehnte lang König von Spanien. 2014 dankte er zugunsten seines Sohns Felipe ab. Er trägt aber weiter ehrenhalber den Titel „Rey“ (König). Anfang Juni hatte sich der Segelfan, der schon seit einiger Zeit nur noch am Stock geht, auf eigenen Wunsch völlig aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. (APA/dpa)