Letztes Update am Mo, 30.09.2019 16:23

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Leute

James Hetfield hat Alkohol-Rückfall: Metallica-Tour verschoben

Extrem bitterer Rückschlag für James Hetfield: Nach 18 trockenen Jahren kämpft der Metallica-Frontmann erneut gegen seine Alkoholsucht. Eine Tour durch Australien und Neuseeland muss verschoben werden.

Metallica-Frontmann James Hetfield bei einem Konzert in Texas 2018.

© AFPMetallica-Frontmann James Hetfield bei einem Konzert in Texas 2018.



Los Angeles — Wegen Behandlung der Suchterkrankung ihres Frontmanns James Hetfield muss die US-amerikanische Metal-Band Metallica ihre ab Mitte Oktober geplante Tournee durch Australien und Neuseeland verschieben.

Hetfield müsse — wie die meisten wahrscheinlich wüssten — seit Jahren immer wieder gegen seine Sucht kämpfen. Er müsse nun „leider" erneut ein Behandlungsprogramm aufnehmen, um wieder an seiner Genesung zu arbeiten, twitterten die drei anderen Bandmitglieder Lars Ulrich, Kirk Hammett und Robert Trujillo am Freitagabend (Ortszeit).

„Es tut uns wirklich leid, unseren Fans und Freunden mitteilen zu müssen, dass wir unsere bevorstehende Tournee durch Australien und Neuseeland verschieben müssen."

Metallica will Konzerte nachholen

Laut Homepage waren vom 17. Oktober bis 2. November sechs Auftritte in Australien und zwei in Neuseeland geplant. Die Metal-Ikonen hatten zuletzt Ende August Auftritte in Deutschland, unter anderem in Mannheim und München, wo sie begeistert gefeiert wurden. Die Bandmitglieder schrieben weiter, Metallica habe die Absicht, nach Australien und Neuseeland zu kommen, „sobald es die Gesundheit und der Zeitplan erlauben".

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die Kaufpreise für bereits gekaufte Tickets würden erstattet. Alle vier Musiker sind mittlerweile deutlich über 50 Jahre alt. Alleine das nach der Band benannte fünfte Album verkaufte sich rund 30 Millionen Mal. (dpa)