Letztes Update am Fr, 25.10.2019 14:59

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Leute

Secret Service befragte Eminem wegen Drohung gegen Ivanka Trump

Dass Rapper Eminem kein Freund von US-Präsident Donald Trump ist, ist nichts Neues. In einem Song fantasierte er aber darüber, Trumps Tochter Ivanka in einem See zu versenken. Deshalb wurde er offenbar vom Secret Service befragt.

US-Rapper Eminem.

© AFP/AndrieuUS-Rapper Eminem.



Washington – Der Secret Service hat US-Rapper Eminem einem Medienbericht zufolge wegen vermeintlicher Drohungen gegen US-Präsident Donald Trump und seine Tochter Ivanka befragt. Das geht aus Behördenunterlagen hervor, die das Internetportal Buzzfeed am Donnerstag (Ortszeit) veröffentlichte. Eminem (47) hatte 2017 im Song „Framed“ darüber fantasiert, Ivanka Trump zu entführen und in einem Teich zu versenken. In anderen Songs griff er Donald Trump an.

Mitarbeiter des Secret Service, der für den Schutz des US-Präsidenten und seiner Familie zuständig ist, luden den Musiker demnach Anfang 2018 vor, nachdem ein Mitarbeiter des Promiportals „TMZ“ die Behörden auf den Songtext hingewiesen hatte. Der „besorgte Bürger“ habe angefragt, ob der Secret Service Ermittlungen diesbezüglich einleiten werde. Erst ein paar Stunden zuvor hatte „TMZ“ einen Artikel über die Trump-kritischen Songtexte des Rappers veröffentlicht.

Nicht die erste „Drohung gegenüber der Präsidentenfamilie“

Aus den 40-seitigen veröffentlichten Ermittlungsakten geht laut ntv.de hervor, dass der Secret Service Eminem wegen „unangebrachten Verhaltens“ verdächtigte. Er bedrohe „die Schutzperson“ – in diesem Fall Ivanka Trump. Es sei nicht das erste Mal, dass der Rapper Drohungen gegenüber der Präsidentenfamilie äußere. So hatte Eminem schon einmal in einem Interview gesagt, Trump „bringe sein Blut zum Kochen“.

Konkret ging es in der Befragung des Rappers am 16. Januar 2018 aber um die strittigen Textzeilen. Als die Mitarbeiter des Secret Service diese im Zuge des Interviews zitierten, begann Eminem den Unterlagen zufolge „mitzurappen, während der Interviewer die Zeilen vorlas“.

Nach der Befragung von Eminem strengte der Sicherheitsdienst dem Bericht zufolge keine weiteren Ermittlungen mehr an. Der Rapper und Trump-Kritiker, der eigentlich Marshall Mathers heißt, thematisierte ein Treffen mit Sicherheitsmitarbeitern später in seinem Song „The Ringer“. (dpa/TT.com)