Letztes Update am Mi, 30.10.2019 10:23

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Royals

Politikerinnen verurteilen „geschmacklose“ Storys über Meghan in Boulevardpresse

Prinz Harry hatte sich Anfang Oktober an die Öffentlichkeit gewandt, um eine „skrupellose Kampagne“ gegen seine Frau Meghan zu beklagen. Unter anderem seien ihre Mailbox-Nachrichten illegal abgehört worden. Politikerinnen versichern der Herzogin nun ihre Solidarität.

Meghan hatte die Frage, ob die vergangenen zwei Jahre "wirklich ein Kampf" waren, bejaht.

© APA/AFPMeghan hatte die Frage, ob die vergangenen zwei Jahre "wirklich ein Kampf" waren, bejaht.



London – Herzogin Meghan, die Ehefrau von Prinz Harry, hat in ihrem Kampf gegen britische Boulevardmedien Unterstützung aus der Politik bekommen. Trotz des Streits und Stresses um den Brexit fanden sich 72 weibliche Abgeordnete aller Parteien zusammen, die der Herzogin von Sussex (38) in einem offenen Brief ihre Solidarität versichern.

In dem am Dienstag von der Labour-Politikerin Holly Lynch veröffentlichten Schreiben heißt es: „Als weibliche Abgeordnete aller politischen Richtungen möchten wir Ihnen unsere Solidarität ausdrücken, indem wir uns gegen die oft geschmacklose und irreführende Natur der Geschichten wenden, die in einigen unserer nationalen Zeitungen über Sie, Ihren Charakter und Ihre Familie gedruckt werden.“

Klage wegen illegalen Abhörens von Mailbox-Nachrichten

Prinz Harry (35) hatte Anfang Oktober Klage gegen zwei britische Zeitungsverlage wegen illegalen Abhörens von Mailbox-Nachrichten eingereicht. Zuvor hatte er sich in einem emotionalen Schreiben an die Öffentlichkeit gewandt, in dem er eine „skrupellose Kampagne“ gegen seine Frau Meghan beklagte. Meghan selbst hatte in einem Interview über ihre Probleme bei der Bewältigung der teils sehr kritischen Berichterstattung britischer Boulevardmedien gesprochen und die Frage, ob die vergangenen zwei Jahre „wirklich ein Kampf“ waren, bejaht.

Die Parlamentarierinnen schrieben weiter, es sei besorgniserregend, dass einige Geschichten veraltete und koloniale Untertöne enthielten. „Das kann nicht unwidersprochen hingenommen werden.“ Sie wollten ihre Möglichkeiten nutzen, um sicherzustellen, dass „unsere Presse Ihr Recht auf Privatsphäre akzeptiert und Respekt zeigt, und dass die Geschichten die Wahrheit widerspiegeln“. Auch sie selbst stünden in der Öffentlichkeit, wenn auch in anderer Weise als Meghan. Sie würden aber die Herabsetzungen verstehen, die oft benutzt würden, „um Frauen in öffentlichen Ämtern davon abzuhalten, mit unserer sehr wichtigen Arbeit weiterzumachen“. (APA/dpa)