Letztes Update am Mo, 11.11.2019 11:20

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Leute

Siemens-Chef: Mit „kiffender Kollege“ nicht Elon Musk gemeint

Für irritierte Reaktionen hatte letzte Woche eine Tweet von Siemens-Chef Joe Kaeser gesorgt, der auf Tesla-Chef Elon Musk abzuzielen schien. Nun rudert Kaeser mit einer Klarstellung zurück.

Siemens-Chef Joe Kaeser.

© AFPSiemens-Chef Joe Kaeser.



München, Palo Alto — Nach seinem „Kiffender-Kollege"-Tweet sieht sich Siemens-Chef Joe Kaeser offenbar zur Klarstellung gezwungen, wie futurezone.at berichtet: In einer Diskussion mit einem Journalisten twitterte er: „Wer wird denn da gleich so wild spekulieren oder gar konstruieren? Hier geht es doch hier GAR NICHT um Herrn Busch und/oder Herrn Musk"

Vielmehr sei es Kaeser darum gegangen, wie in Deutschland unter Unternehmen miteinander umgegangen werde und diese deshalb in den Bedeutungsverlust steuerten. Im Wortlaut hatte er getwittert: „Wenn ein deutscher Vorstands-Chef proaktiv sein Unternehmen auf die Zukunft ausrichtet, gilt er als ,pathetisch' oder ,philosophisch'. Wenn ein kiffender Kollege in USA von Peterchens Mondfahrt spricht, ist er ein bestaunter Visionär". In Reaktionen im Netz wurde dies als eindeutiger Verweis auf Tesla-Chef Elon Musk gesehen, der auch das Raumfahrtunternehmen SpaceX betreibt. Zudem hatte man Musk vor etwa einem Jahr Marihuana rauchend und Whiskey trinkend auf einer im Internet übertragenen Veranstaltung gesehen.

Der Elektroauto-Pionier Tesla ist ein großer Kunde von Siemens. Kaesers Stellvertreter und Nachfolger Roland Busch hatte sich erst kürzlich mit Musk getroffen und ihn auf Twitter als „wahren Visionär unserer Zeit" bezeichnet. (TT.com)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.