Letztes Update am Sa, 19.04.2014 11:00

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


PETITION

Knapp 275.000 Menschen fordern: „Justin Bieber raus aus den USA“

Das weiße Haus lehnte eine Stellungnahme ab und warb stattdessen für eine Reform des amerikanischen Einwanderungssystems.

Popstar Justin Bieber.

© REUTERS/Miami Beach Police Dept.Popstar Justin Bieber.



Washington – Eine auf der Website des Weißen Hauses veröffentlichte Petition, in der die Abschiebung des kanadischen Popstars Justin Bieber aus den USA gefordert wird, hat 275.000 Unterschriften gesammelt. Damit wurde die Schwelle von 100.000 Unterschriften locker überschritten, die notwendig ist, damit Präsident Barack Obama sich mit dem Thema befasst.

Weißes Haus wirbt für Einwanderungssystem

In einer Stellungnahme lehnte das Weiße Haus am Freitag dennoch einen Kommentar mit der Begründung ab, die Regeln seines Petitionsprogramms sähen vor, dass nicht alle Themen angenommen werden müssten. Stattdessen nutzte die US-Regierung die Gelegenheit, für eine Reform des US-Einwanderungssystems zu werben, die die Wirtschaft ankurbeln und das Haushaltsdefizit innerhalb von 20 Jahren um fast eine Billion Dollar senken würde: „Für diejenigen unter euch, die zuhause mitzählen: Das sind 12,5 Milliarden Konzerttickets - oder 100 Milliarden Stück von Mr. Biebers Debütalbum.“

Petition läuft seit Ende Jänner

Ein Nutzer hatte die Petition Ende Jänner gestartet, nachdem Bieber in Miami wegen eines verbotenen Straßenrennens unter Alkohol- und Drogeneinfluss festgenommen worden war. „Wir wollen, dass der gefährliche, rücksichtslose, zerstörerische und Drogen missbrauchende Justin Bieber abgeschoben und ihm seine Greencard aberkannt wird“, heißt es darin. „Er bedroht nicht nur die Sicherheit unseres Volkes, sondern er ist auch ein schrecklicher Einfluss auf die Jugend unserer Nation. Wir, das Volk, wollen Justin Bieber aus unserer Gesellschaft entfernen.“

Der 20-Jährige Popstar soll ein Visum der Kategorie O-1 besitzen, das Künstlern ein Arbeits- und Aufenthaltsrecht in den USA gewährt. Es ist unklar, ob und inwieweit sein Aufenthaltsstatus durch seine Probleme mit der Justiz gefährdet ist. (APA/AFP)