Letztes Update am So, 23.07.2017 09:37

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Italien

Bär attackierte Spaziergänger am Lamar-See im Trentino

Der 70-Jährige war mit seinem Hund am Nordufer des Sees spazieren, als er plötzlich von dem Braunbär attackiert wurde.

© LPA/PentoriSymbolfoto.



Cadine – Es ist noch nicht lange her, da hat die Region Trentino einen Leitfaden zum Umgang mit Bären herausgegeben. Jetzt wurde die darin beschriebene Gefahr für einen 70-jährigen Mann aus Cadine grausame Realität: Beim Spaziergang mit seinem Hund wurde der Italiener laut Nachrichtenportal Trentino – Corriere delle Alpi am Samstagabend kurz vor 19 Uhr von einem Braunbär angegriffen.

Der Zwischenfall soll sich am Nordufer des Lamar-Sees bei Terlago ereignet haben. Laut Medienberichten wollte sich der Mann bei dem Angriff zunächst gegen den Bären verteidigen, stürzte durch die Attacke aber eine Rinne hinunter. Er erlitt Wunden an einem Arm und einem Bein und musste ins Krankenhaus nach Trient geflogen werden. Auch der Hund wurde demnach verletzt.

Die Braunbären in der norditalienischen Region Trentino vermehren sich und sorgen für Probleme. In den vergangenen Jahren haben sie wiederholt Menschen angegriffen. Mehr als 50 Braunbären (Ursus arctos) leben zurzeit im Trentino. Im Jahr 1999 startete ein Interreg-Projekt, unterstützt von der Europäischen Gemeinschaft, mit dem Ziel, die im nordwestlichen Trentino heimische Braunbärenpopulation als letzte innerhalb der Alpen zu erhalten. Damals wurden neun Braunbären in der Gegend freigesetzt. (TT.com/APA)