Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 16.10.2017


Bezirk Imst

Geoforum in Umhausen: „Wir geben die Trends vor“

Beim Geoforum in Umhausen geht es um Klimawandel und Erdbeben.

Ein Geoforum-Thema: Infolge des Felssturzes vom Schartlaskogel ins Pollestal (Ötztal) wird der Berg mit modernsten Methoden vermessen und überwacht.

© Land Tirol/HeißelEin Geoforum-Thema: Infolge des Felssturzes vom Schartlaskogel ins Pollestal (Ötztal) wird der Berg mit modernsten Methoden vermessen und überwacht.



Von Alexander Paschinger

Umhausen – Es ist wie immer ein dichtgedrängtes Programm: Am Donnerstag und Freitag tagt im Umhauser Weiler Niederthai wieder das Geoforum. „Wir sind nicht das größte Geologen-, Geotechniker oder Forstsymposium – aber wir sind der interdisziplinäre Treffpunkt“, ist Tirols Landesgeologe Gunther Heißel stolz. Die internationalen Experten stellen dabei ihre speziellen Herausforderungen vor. „Und wir sind die erste Fachtagung, bei der zwei Schweizer Experten aus erster Hand vom Bergsturz am Piz Cengalo berichten, bei dem es ja heuer acht Todesopfer gegeben hat.“

Der Klimawandel und die Stark­regenereignisse sind freilich ein roter Faden durch das diejährige Programm. Dazu kommt heuer aber auch ein Erdbeben-Schwerpunkt. Neben der Vorstellung des Conrad-Oberservatoriums, das sich mit dem Bau und der Verteilung seismischer Geräte beschäftigt, geht es unter anderem auch über den Nachweis prähistorischer Erdbeben in Sedimenten der Alpenseen: „Daraus kann man deren Intensität über 18.000 Jahre ableiten“, erklärt Heißel.

Natürlich geht es auch über aktuelle Tiroler Ereignisse. Gleich der erste Vortrag am Donnerstag widmet sich dem Hochwasserschutz im Unterinntal. „Hydrogeologie ist mir schon ein besonderes Bedürfnis“, sagt Heißel mit Blick auf die Praxis. Denn Hochwasserschutz beginne bereits am Gipfel. „Wir geben die Trends vor“, pocht er auf die Aufgabe der Landes­geologie, Politik und Planer auf Zusammenhänge hinzuweisen. Weitere Tiroler Themen betreffen den Felssturz 2015 vom Schartlaskogel ins Pollestal (Ötztal) und der Bau der Bayerischen Zugspitzbahn.

Wie jedes Jahr gibt es auch heuer einen Publikumsvortrag: Der Schweizer Ludwig Braun spricht am Donnerstag um 19.30 Uhr im Lärchensaal in Niderthai bei freiem Eintritt zum Thema „Klimawandel – müssen wir uns vor dem Verschwinden der Gletscher fürchten?“ am Beispiel von Ötztaler Ache und Inn.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Achensee mit Blick Richtung Achenkirch.Bildergalerie
Bildergalerie

Winter hat Tirol fest im Griff: Die besten Fotos unserer Leser

Tirol präsentiert sich seit Tagen tief verschneit. Autofahrer und Einsatzkräfte kämpfen mit den Neuschneemassen. Bei vielen sorgt die weiße Pracht aber auch ...

Tatort Schafwiese unweit der Burg Berneck: Wie der Widder getötet wurde, scheint unklar zu sein.Exklusiv
Exklusiv

Angeblicher Wolfsriss: DNA-Analyse und Entschädigung gefordert

Nach dem Vorfall um getötetes Herdentier auf einer Kauner Schafwiese Ende Oktober ist die Ermittlung offiziell noch nicht abgeschlossen. Die Kammer mit Ermit ...

SymbolfotoItalien
Italien

Erdbeben der Stärke 4,6 bei Ravenna

In Ravenna wurden leichte Schäden gemeldet, die Schulen blieben am Dienstag geschlossen.

Symbolfoto.Australien
Australien

Hitze in Australien: Verwirrte Fledermäuse greifen Menschen an

Seit Weihnachten ist es brütend heiß in Australien. Das macht auch den Fledermäusen zu schaffen. Behörden warnen vor Beiß- und Kratzattacken der gestressten ...

Die Elefanten ließen sich den Christbaum schmecken.Wien
Wien

Schönbrunner Christbaum diente wieder als Elefanten-Frühstück

Über Nadeln und Zweige machte sich die Dickhäuter-Herde mit Begeisterung her. Ein nachträgliches Weihnachtsgeschenk gab es aber auch für die restlichen Zoobe ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »