Letztes Update am Do, 03.05.2018 07:22

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Dolomiten

Reinhold Messner spricht sich für das Sperren von Bergpässen aus

Messner schlug vor, bestimmte Pässe etwa von 10 Uhr bis 16 Uhr für Autos zu sperren. In der Zeit könnten Radler fahren und Wanderer die Ruhe genießen.

© Andreas Rottensteiner / TTReinhold Messner.



Bozen/München – Der frühere Extrem-Bergsteiger Reinhold Messner (73) plädiert für eine zeitweilige Sperrung von Pässen in den Dolomiten. Man könne den Tourismus in der italienischen Alpenregion damit im Sommer in Bahnen lenken.

„Zu den Bergen gehört eine bestimmte Stille, eine bestimmte Entschleunigung, eine unverbrauchte Landschaft“, sagte Messner der Deutschen Presse-Agentur. Es gehe langfristig darum, die „Aggression des Tourismus“ auszusperren. Messner schlug vor, bestimmte Pässe etwa von 10 Uhr bis 16 Uhr für Autos zu sperren. In der Zeit könnten Radler fahren und Wanderer die Ruhe genießen. „Früher oder später müssen die gesamten Dolomiten eine Logistik bekommen: Dass der und der Pass zu ist, und vielleicht hier und da einer offen – damit sich der Tourismus besser verteilt.“ Wo Bergbahnen und andere Infrastrukturen bereits gebaut seien, gebe es kein Zurück mehr. Deshalb müsse jeder Neubau genau überlegt werden.

Das Wandern schade den Bergen nicht, sagte der Extrem-Bergsteiger. Auch die Mountainbiker und die neu hinzugekommenen E-Biker könne man nicht verbannen, obwohl E-Bikes ihren Strom „irgendwo aus der Steckdose“ bekämen, „Atomstrom aus Frankreich vielleicht“. (APA/dpa)