Letztes Update am Mi, 16.05.2018 12:02

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tiere

Affenhitze macht auch Schimpansen zu schaffen

Die Regulierung der Körpertemperatur zum Schutz vor Überhitzung ist laut Forscher für die Tiere eine große Belastung.

© dpa/Holger Hollemann(Symbolfoto)



Leipzig – Forscher des Leipziger Max-Planck-Institutes für evolutionäre Anthropologie haben herausgefunden, dass Schimpansen in der Savanne Afrikas unter Hitze-Stress leiden. Die Regulierung der Körpertemperatur zum Schutz vor Überhitzung sei für die Tiere eine große Belastung, teilte die Max-Planck-Gesellschaft am Mittwoch mit. Sie baden demnach zur Abkühlung auch in Wasserquellen.

Ein internationales Forscherteam um Hauptautorin Erin Wessling hatte in zwei Studien die physiologischen Parameter von Savannen-und Regenwald-Schimpansen untersucht und ihren Wasser- und Energiehaushalt sowie ihre Stressbelastung verglichen. Die Forscher sammelten dazu unter anderem Urin von Schimpansen aus Fongoli im Senegal und untersuchten ihn.

„Das Wetter in Fongoli kann brutal sein - mit einer Durchschnittstemperatur von 37 Grad in der Trockenzeit und etwa sieben Monaten pro Jahr ohne Regen“, erklärte Wessling. Gegen Ende der Trockenzeit bei Temperaturen um die 34 Grad und nach Monaten ohne Regen würden bestimmte Nieren- und Hormonwerte (Kreatinin und Cortisol) der Schimpansen auf erhöhten Stress hindeuten - bedingt durch Wassermangel und Probleme bei der Wärmeregulierung.

Die untersuchten Tiere aus der Folgestudie - Schimpansen aus dem Tai-Nationalpark in der Elfenbeinküste - waren bei Durchschnittstemperaturen von 26 Grad Celsius und doppelt so viel Niederschlag ihren Messwerten zufolge dagegen „entspannter“. Die Studien sind im „Journal of Human Evolution“ und dem Fachblatt „Frontiers in Ecology and Evolution“ veröffentlicht. (APA/dpa)




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

China
China

Afrikanische Schweinepest: 200.000 Schweine in China gekeult

China ist der weltweit größte Produzent von Schweinefleisch. Nach Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest sind dort nun 200.000 Tiere getötet worden.

Natur
Natur

Hunderttausende Spinnen hüllen griechische Landschaft in Mega-Netz

Das riesige Netz am Vistonida-See hängt über Büschen, Zäunen und kleinen Bäumen und hat eine kombinierte Länge von etwa 1000 Metern.

Tiere
Tiere

„Sensationelle Haigeburt“ im Wiener Haus des Meeres

Aquarianer retteten das Baby vor den Mäulern der Artgenossen. „Jacek“ bringt bei einer Länge von 50 Zentimetern bereits 740 Gramm auf die Waage.

Natur
Natur

Kampf gegen Plastikmüll: „Ocean Cleanup“ im Nordpazifik hat begonnen

Ein schwimmender Abfallfänger zur Säuberung des Pazifiks hat seine Arbeit aufgenommen. Wie lange die Aktion dauern wird und wann mit ersten Ergebnissen zu re ...

Vorarlberg
Vorarlberg

Kleine Sandinsel: Mündung des Rheins in Bodensee in neuer Gestalt

Seit dem Sommer ist etwa 300 Meter nach dem Ende der Vorstreckungsdämme eine Sandinsel sichtbar geworden – ein Indiz für eine beginnende dynamische Bildung e ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »