Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 15.06.2018


Bezirk Reutte

Der Forggensee bleibt weiter trocken

© Als ob der Stöpsel beim Forggensee gezogen wäre.Foto: Winkler



Füssen – Der in die Jahre gekommene Damm des Forggensees in Roßhaupten wird wie berichtet generalsaniert. Die riesige Fläche präsentiert sich seit Monaten als Einöde, die Touristikbetriebe entlang des Forgensees sind schwer unter Druck. Die Projektverantwortlichen des Energieerzeugers Uniper mussten nun den auf Juni anvisierten Teilaufstau verschieben. Entscheidungsgrundlage bildeten die Auswertungen der seit Anfang April laufenden Bohrungen zur Erkundung des Bauuntergrunds sowie zusätzliche Informationen, die bei den Zementinjektionen in den Dammkörper gewonnen wurden. In einer Presseaussendung gibt Uniper bekannt, dass der Damm auf der rechten Seite geschwächt ist. Er weist auch andere Schädigungen als angenommen auf, weswegen zusätzliche Zement­injektionen notwendig seien, die weitere Zeit in Anspruch nehmen würden. Diese zusätzlichen Arbeiten würden aktuell mit Hochdruck ausgeführt.

Die Entscheidung zum Teil- oder Vollaufstau wird in den nächsten Wochen in Abhängigkeit vom Baufortschritt und vom Erfolg der zusätzlichen Stabilisierungsmaßnahmen getroffen. Jede Entscheidung über einen Aufstau unterliege einzig Sicherheitsüberlegungen, heißt es. (hm)




Kommentieren


Schlagworte