Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 09.07.2018


Osttirol

Auf neuen Wegen zum Schloss

Die Forstabteilung der Stadt schuf eine 40 Meter breite Schneise am Schlossberg.

© Lenzer/Stadt Lienz



Von Christoph Blassnig

Lienz – Eine ganz neue Ansicht gibt es seit Kurzem auf die Nord-West-Mauern von Schloss Bruck, wenn man vom Iseltal kommend in Richtung Lienz fährt. Die Forstabteilung unter Martin König hat in den Wald am Schlosshügel eine 40 Meter breite Schneise geschlagen.

Der geschichtsträchtige Lienzer Festungsbau lag bisher wenig sichtbar und umgeben von dichtem Wald auf dem Hügel. Auf der der Stadt zugewandten Seite hat man schon vor Jahren Freiräume eingerichtet und Wege angelegt, um einen Schlosspark zu schaffen und zugleich die Parkflächen im Talboden anzubinden. Nun soll Schloss Bruck auf der gegenüberliegenden Seite von der Pfister ebenso gut erreichbar werden. Martin König erklärt die Vorgangsweise so: „Wir wollten eine Sichtachse schaffen, die vom neuen Raftingcamp an der Isel bis zum Schloss reicht.“ Die frisch gerodete Fläche ist derzeit wenig ansehnlich und von Baumstümpfen übersät. „Kahl bleibt die Stelle allerdings nicht“, beruhigt der Stadtförster. Durch kontrollierte Bepflanzung werde eine standortgerechte Umgebung geschaffen und der einmalige Blick freigehalten.

In weiterer Folge soll ein eineinhalb Meter breiter Spazierweg angelegt werden und in mehreren Kehren den Schlosshügel auch für Rollstühle und Kinderwägen erreichbar machen. Denn die bisherigen geschotterten Wege sind aufgrund ihrer Steigung dafür nicht geeignet. So soll man hinkünftig schnell und einfach zum Schlosspark mit dem Schlossteich und dem Rundweg gelangen können. Mit diesem neuen Zugang sei man einem Wunsch des Ausschusses für Umwelt, Land- und Forstwirtschaft der Stadtgemeinde nachgekommen, so König. Der Bewuchs nach Westen hin soll in einen Laub-Mischwald umgewandelt werden, kündigt der Stadtförster an.

In der Pfister haben zuletzt mehrere Einrichtungen neue Standorte für sich geschaffen: ein Outdoor- und Erlebniscenter, das städtische Tierheim und die Einsatzzentrale der Bergrettung. Angesiedelt sind dort unter anderem auch die Jägerschaft, der Skiclub Lienz und der Schießstand der Sportschützen.