Letztes Update am So, 30.12.2018 09:06

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Italien

Leichte Erdbeben bei Rom und nahe dem Vulkan Ätna: Keine Schäden

Das Epizentrum lag zwischen den Ortschaften Gallicano und Colonna in einer Tiefe von zehn Kilometern. Der Erdstoß wurde von der Bevölkerung verspürt, es wurden weder Schäden noch Verletzte gemeldet.

Der Ätna kommt nicht zur Ruhe. Immer wieder gibt es auch Erdstöße.

© imago stock&peopleDer Ätna kommt nicht zur Ruhe. Immer wieder gibt es auch Erdstöße.



Rom – Die Erde kommt in Italien nicht zur Ruhe. Erdbeben wurden in der Nacht auf Sonntag westlich von Rom und nahe dem Vulkan Ätna auf Sizilien gemeldet, berichtete das italienische Institut für Geophysik und Vulkanologie (INGV).

Ein Erdstoß mit Stärke 3,2 auf der Richterskala wurde um 0.52 Uhr 24 Kilometer östlich von Rom gemeldet. Das Epizentrum lag zwischen den Ortschaften Gallicano und Colonna in einer Tiefe von zehn Kilometern. Der Erdstoß wurde von der Bevölkerung verspürt, es wurden weder Schäden noch Verletzte gemeldet.

Auch die Hänge des Ätna zittern weiter. Zwei Erdstöße mit Stärke 2,9 auf der Richterskala wurden in den Ortschaften an den Hängen des größten Vulkans Europas registriert. Sie verursachten keine Schäden.

Der Ätna gehört zu den aktivsten Vulkanen der Welt. Es kommt immer wieder zu kleineren und größeren Eruptionen. Die neue Phase der Aktivität begann am 23. Dezember. Am Mittwoch hatte ein Beben der Stärke 4,8 die Region um Catania am Fuß des Vulkans erschüttert. 28 Menschen wurden verletzt. Mehr als 400 Menschen sind wegen der Schäden infolge des Erdstoßes nach Behördenangaben vorübergehend obdachlos. (APA)