Letztes Update am Mo, 21.01.2019 21:16

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Natur

Forscher warnten vor Grundwassermangel durch Klimawandel

Einer Studie zufolge könnte in Folge des Klimawandels das Grundwasser drastisch zurückgehen. Nur die Hälfte des Grundwasservorkommens wird sich in den kommenden 100 Jahren wieder auffüllen.

(Symbolfoto)

© Alessandra Sarti(Symbolfoto)



Paris – Künftigen Generationen droht infolge des Klimawandels ein mitunter drastischer Mangel an Grundwasser. Laut einer Studie, die am Montag von einer internationalen Forschungsgruppe im Fachblatt Nature Climate Change veröffentlicht wurde, werden sich in den nächsten 100 Jahren wahrscheinlich nur die Hälfte der Grundwasservorkommen weltweit wieder vollständig auffüllen oder in ein Gleichgewicht zurückkehren.

Verantwortlich dafür seien extreme Trockenperioden oder heftige Regenfälle, deren Folgen aber erst mit großer zeitlicher Verzögerung bemerkbar würden. Die Wissenschafter nutzten für ihre Prognosen Computermodelle auf Grundlage von Grundwasser-Daten. Die Ergebnisse alarmierten die Forscher: „Das könnte als Umwelt-Zeitbombe beschrieben werden, weil sich alle jetzt auftretenden Folgen des Klimawandels für die Grundwasserneubildung erst lange Zeit später vollständig auf den Basisabfluss zu Flüssen oder Feuchtgebieten auswirken werden“, sagte Mark Cuthbert von der Fakultät für Erd- und Meereswissenschaften an der Universität Cardiff.

Der Prozess, in dem Regenwasser gefiltert wird und sich in tieferen Erdschichten als Grundwasser ansammle, könne Jahrhunderte dauern. Die genaue Dauer sei von Region zu Region unterschiedlich. Besonders in bereits heute trockenen Gegenden wie der Sahara könne dieser Prozess mehrere tausend Jahre in Anspruch nehmen.

Allerdings sei sich die Menschheit dieses Problems nicht bewusst. „Grundwasser ist außer Sichtweite und aus den Köpfen, diese gewaltige versteckte Ressource, über die die Menschen nicht viel nachdenken, obwohl sie die weltweite Produktion von Lebensmitteln stützt“, sagte Cuthbert.

Bereits heute sind die Grundwasservorräte durch die stark wachsende Zahl der Menschen auf der Erde und die damit einhergehende Steigerung der Lebensmittel-Produktion gefährdet. (APA/AFP)




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Nachdem der Taucher alle Angelhaken entfernt hatte, verschwand der Rochen den Filmaufnahmen zufolge wieder in den Weiten des Meeres vor Westaustralien.Australien
Australien

Von Angelhaken verletzt: Manta-Rochen bat Taucher um Hilfe

Ein riesiger Manta-Rochen näherte sich einer Gruppe von Tauchern. „Sie hat sich nicht bewegt. Ich bin sicher, dass der Manta wusste, dass Jake die Haken entf ...

New Orleans wurde von Sturm "Barry" verschont.USA
USA

Hurrikan „Barry“ nur noch tropisches Tief: Louisiana kam glimpflich davon

Keine Toten und Verletzten: Sturm Barry, kurzzeitig als Hurrikan eingestuft, hat sich in ein tropisches Tief abgeschwächt.

Das Elefantenmädchen ist anfangs noch etwas wackelig auf den Beinen. Tiergarten
Tiergarten

Elefantenbaby in Schönbrunn geboren: So süß ist das kleine Mädchen!

Elefantendame „Numbi“ brachte in der Nacht auf Samstag ein Jungtier auf die Welt. Das 90 Zentimeter große und 90 Kilogramm schwere Weibchen hat noch keinen N ...

SymbolfotoMindanao
Mindanao

25 Verletzte bei Erdbeben auf den Philippinen: Beben der Stärke 5,8

Das Beben der Stärke 5,8 ereignete sich Samstag früh im Nordosten der südlichen Insel Mindanao in einer Tiefe von 11,8 Kilometern.

Unter Mitwirkung von Bürgermeister Klaus Winkler und Mitgliedern des Gemeinderates wurde das Jubiläumsgartl gemeinsam mit Fahnenabordnungen der jubilierenden Vereine heute feierlich enthüllt.Bezirk Kitzbühel
Bezirk Kitzbühel

Erstmals geteiltes Jubiläumsgartl

Seit dem Jubiläum 700 Jahre Stadterhebung im Jahr 1971 besteht unterhalb der Kirchenstiege das so genannte Jubiläumsgartl. Jedes Jahr kann s...

Weitere Artikel aus der Kategorie »