Letztes Update am Mo, 11.02.2019 16:31

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Arktis-Insel

Eisbären verscheucht, aber weiter Notstand auf russischer Insel

Mindestens 52 Tiere wurden zuletzt in einer Siedlung auf der Arktis-Insel Nowaja Semlja gezählt. Obwohl mit der Vertreibung begonnen wurde, bleibt der Notstand aufrecht.

Ein Eisbär wirft einen Blick in eine Blechtonne auf der Insel Nowaja Semlja.

© imago stock&peopleEin Eisbär wirft einen Blick in eine Blechtonne auf der Insel Nowaja Semlja.



Moskau – Nachdem Dutzende Eisbären in eine russische Siedlung nördlich des Polarkreises eingedrungen sind, haben die Behörden nun mit der Vertreibung begonnen. „Es gibt jetzt weniger Bären. Wir können sie aber wegen eines Schneesturms nicht zählen“, sagte ein Vertreter der Ortsbehörde der russischen Nachrichtenagentur Ria Nowosti zufolge am Montag. Der Notstand bleibe bestehen.

Es werde Technik eingesetzt, die Geräusche mache, um die Tiere von der sibirischen Arktis-Insel Nowaja Semlja im Nordpolarmeer zu verscheuchen, hieß es. Die Behörden hatten die Warnung am Samstag im Gebiet Archangelsk veröffentlicht. Mindestens 52 Tiere wurden zuletzt in der Nähe der Siedlung Beluschja Guba gesichtet. Einige dieser Bären seien Menschen bereits nahegekommen und hätten Häuser und Büros besucht, hieß es zur Begründung. Im Internet wurden Videos dazu veröffentlicht: Eisbären in einem Hausflur neben Kinderwagen, Bären, die durch ein Fester schauen oder auf einer Müllhalde nach Futter suchen.

Klimawandel verantwortlich

Der Behördenvertreter führte die hohe Zahl der Eisbären in den Siedlungen der Insel auf den Klimawandel zurück: „In den 80er-Jahren ist das Eis um Nowaja Semlja herum auch im Sommer nicht vollständig geschmolzen. Aber jetzt, wenn man Satellitenbilder betrachtet, gibt es kein Eis mehr. Im Winter bildet es sich vor der Küste erst spät.“

Auf der Suche nach Futter kämen die Bären zu den Mülldeponien, sagte er der Agentur Interfax zufolge. „Bis 2020 planen wir, alle Mülldeponien vollständig zu beseitigen und eine Verbrennungsanlage zu bauen.“ Seit fast 40 Jahren wohne er auf der Insel, erklärte er und ergänzte: „So viele Bären gab es noch nie.“ Auf der Doppelinsel, auf der auch russisches Militär stationiert ist, leben rund 3000 Menschen. (APA/dpa)