Letztes Update am Mo, 11.02.2019 17:07

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Studie

Insektensterben: Fataler Einbruch globaler Ökosysteme erwartet

Durch Pestizide in der Landwirtschaft und Zerstörung von Lebensraum sind mittlerweile die Hälfte der Insektenarten weltweit bedroht. Auch für Vögel hat das Insektensterben katastrophale Folgen.

Bienen auf einer Wabe.

© Thomas Böhm/TTBienen auf einer Wabe.



Paris – Fast die Hälfte der Insekten ist einer neuen Studie zufolge weltweit im schnellen Schwinden begriffen - ein „katastrophaler Einbruch der natürlichen Ökosysteme“, wie die Verfasser schreiben. Die Schlussfolgerung der Wissenschafter ist eindeutig: „Wenn wir unsere Art der Nahrungsmittelproduktion nicht ändern, werden die Insekten in einigen Jahrzehnten den Weg der Auslöschung gegangen sein“.

So die Konklusio in dem Beitrag, der in der kommenden Ausgabe der Fachzeitschrift „Biological Conservation“ erscheint. Die seit sechs Jahrzehnten praktizierte intensive Landwirtschaft, der Einsatz von Pestiziden, die Zerstörung von Lebensraum - all das trage zum Insektensterben, zur Gefährdung der Vogelwelt und der Natur insgesamt bei, schreiben die Studienautoren Francisco Sanchez-Bayo und Kris Wyckhuys von den australischen Universitäten Sydney und Queensland . Deshalb müsse dringend gegengesteuert werden. Denn Insekten seien „von lebenswichtiger Bedeutung für die globalen Ökosysteme“.

„Besonders fatal für viele Vogelarten“

Die Autoren weisen darauf hin, dass etwa ein Drittel der Tierarten weltweit sei vom Aussterben bedroht sei. Dieser Wert steige jedes Jahr um einen Prozentpunkt. Der Anteil der Insekten liege dabei mit 41 Prozent zwei Mal so hoch wie bei den Wirbeltieren.

Greenpeace Österreich wies auf die verheerende Auswirkungen auf die Artenvielfalt hin: „Viele Tiere wie Fledermäuse und Igel sind von Insekten abhängig“, erklärte Kampagnensprecher Lukas Meus. „Besonders fatal ist das Insektensterben für viele Vogelarten. Auch in Österreich ist das Vogelsterben gewaltig. Hier leben nur noch halb so viele Feldlerchen wie noch vor wenigen Jahren. Kiebitze und Ortolane sind vom Aussterben bedroht. Aus diesem Grund brauchen wir eine ökologische Landwirtschaft, die ohne Pflanzengifte auskommt und die Artenvielfalt fördert. (APA/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Die auf dem Bild gezeigte partielle Mondfinsternis von 2008 ist der morgigen sehr ähnlich. Naturschauspiel
Naturschauspiel

Mondfinsternis heute Nacht: Gutes Wetter erlaubt beste Sicht

In der heutigen Nacht findet eine partielle Mondfinsternis statt. Gutes Wetter und eine größtenteils klare Sicht sind zu erwarten.

In Indonesien hat in den letzten Tagen mehrfach heftig die Erde gebebt.Indonesien
Indonesien

Erdbeben der Stärke 5,7 erschütterte indonesische Insel Bali

Über Schäden oder Verletzte lagen keine Informationen vor. Eine Tsunami-Warnung wurde nicht ausgegeben.

Nachdem der Taucher alle Angelhaken entfernt hatte, verschwand der Rochen den Filmaufnahmen zufolge wieder in den Weiten des Meeres vor Westaustralien.Australien
Australien

Von Angelhaken verletzt: Manta-Rochen bat Taucher um Hilfe

Ein riesiger Manta-Rochen näherte sich einer Gruppe von Tauchern. „Sie hat sich nicht bewegt. Ich bin sicher, dass der Manta wusste, dass Jake die Haken entf ...

New Orleans wurde von Sturm "Barry" verschont.USA
USA

Hurrikan „Barry“ nur noch tropisches Tief: Louisiana kam glimpflich davon

Keine Toten und Verletzten: Sturm Barry, kurzzeitig als Hurrikan eingestuft, hat sich in ein tropisches Tief abgeschwächt.

Das Elefantenmädchen ist anfangs noch etwas wackelig auf den Beinen. Tiergarten
Tiergarten

Elefantenbaby in Schönbrunn geboren: So süß ist das kleine Mädchen!

Elefantendame „Numbi“ brachte in der Nacht auf Samstag ein Jungtier auf die Welt. Das 90 Zentimeter große und 90 Kilogramm schwere Weibchen hat noch keinen N ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »