Letztes Update am Mo, 18.02.2019 11:03

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Italien

Ätna spuckt Asche: Betrieb auf Airport Catania eingeschränkt

Seit Weihnachten ist der Ätna in Italien wieder aktiv. Der Vulkan spuckte nun wieder Asche – im Flugverkehr kommt es deswegen zu Einschränkungen.

Der Ätna spuckt immer wieder Asche.

© imago stock&peopleDer Ätna spuckt immer wieder Asche.



Catania – Weil der Ätna Asche spuckt, ist es auf dem internationalen Flughafen Catania auf Sizilien am Montag zu Problemen gekommen. Lediglich sechs Maschinen pro Stunde können landen, mehrere Flüge mussten umgeleitet werden. Beim Start der Flüge kam es zu Verspätungen, teilte der Airport mit.

Die neue Aktivitätsphase des Vulkans hatte am 23. Dezember begonnen. Am Heiligen Abend erschütterte ein Beben der Stärke 4,8 die Region um Catania am südöstlichen Fuß des Vulkans. 28 Menschen wurden verletzt. Mehr als 400 Menschen waren nach Behördenangaben vorübergehend obdachlos.

Der Ätna gehört zu den aktivsten Vulkanen der Welt. Immer wieder kommt es auch zu größeren Eruptionen. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Die auf dem Bild gezeigte partielle Mondfinsternis von 2008 ist der morgigen sehr ähnlich. Naturschauspiel
Naturschauspiel

Mondfinsternis: Gutes Wetter sorgt in Tirol für beste Sicht

In der Nacht auf Mittwoch findet eine partielle Mondfinsternis statt. Gutes Wetter sorgt in Tirol für eine größtenteils klare Sicht auf das Spektakel am Himm ...

Die Taucher teilten die "wunderschöne Erfahrung" mit der Qualle im Netz.Großbritannien
Großbritannien

Taucher entdeckten Qualle so groß wie ein Mensch

Das riesige Tier wurde vor der englischen Küste entdeckt. Für Menschen ist die Art Rhizostoma pulmo normalerweise ungefährlich.

In Indonesien hat in den letzten Tagen mehrfach heftig die Erde gebebt.Indonesien
Indonesien

Erdbeben der Stärke 5,7 erschütterte indonesische Insel Bali

Über Schäden oder Verletzte lagen keine Informationen vor. Eine Tsunami-Warnung wurde nicht ausgegeben.

Nachdem der Taucher alle Angelhaken entfernt hatte, verschwand der Rochen den Filmaufnahmen zufolge wieder in den Weiten des Meeres vor Westaustralien.Australien
Australien

Von Angelhaken verletzt: Manta-Rochen bat Taucher um Hilfe

Ein riesiger Manta-Rochen näherte sich einer Gruppe von Tauchern. „Sie hat sich nicht bewegt. Ich bin sicher, dass der Manta wusste, dass Jake die Haken entf ...

New Orleans wurde von Sturm "Barry" verschont.USA
USA

Hurrikan „Barry“ nur noch tropisches Tief: Louisiana kam glimpflich davon

Keine Toten und Verletzten: Sturm Barry, kurzzeitig als Hurrikan eingestuft, hat sich in ein tropisches Tief abgeschwächt.

Weitere Artikel aus der Kategorie »