Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 14.05.2019


Osttirol

Proßeggklamm wieder beleben

Es gibt nach wie vor Bestrebungen zur Wiederherstellung eines Weges in die spektakuläre Klamm des Tauernbaches bei Matrei. Der Alpenverein will das Naturjuwel wieder in das Bewusstsein rücken.

Kinder sollen beim Sandbank-Fest am Tauernbach spielerisch an das Naturjuwel Proßeggklamm herangeführt werden.

© EXPA Pictures / J. GroderKinder sollen beim Sandbank-Fest am Tauernbach spielerisch an das Naturjuwel Proßeggklamm herangeführt werden.



Von Christoph Blassnig

Matrei i. O. – Die Proßeggklamm im Tauerntal wurde von der Gemeinde im Jahr 2002 behördlich gesperrt. Ein Verbotsschild weist noch immer akute Steinschlaggefahr und eine nicht abgesicherte Trasse als Grund für die Sperre aus.

Seither hat es Bestrebungen zur Wiedereröffnung gegeben. Es formierte sich eine Projektgruppe unter anderem aus Mitgliedern des Alpenvereines (AV) Matrei und der Gemeindeführung. AV-Naturschutzreferent Reinhold Bacher erklärt die Proßeggklamm zu einem Anliegen, das der Verein nie aufgegeben habe. „Die Einrichtung dieses Schaupfades vor über einhundert Jahren hat unsere Vorväter so viel Zeit, Geld und Mühe gekostet, dass sie davon zwei Hütten hätten errichten können.“ Die Projektgruppe habe eine veränderte Wegführung in mehreren Stufen erarbeitet. Es seien umfangreiche Felssicherungen notwendig, bevor man die Klamm wieder zugänglich machen könne. „Allein der finanzielle Aufwand wäre immens. Aber es ist nichts unmöglich.“

Bürgermeister Andreas Köll bestätigt, dass es sich um ein komplexes Thema handle, die Gemeinde jedoch an einer Wiedereröffnung interessiert sei. Köll verfolgt seit einigen Jahren ein „Jahrhundertprojekt“, nämlich eine Transalp-Verbindung über die Tauern bis nach Kitzbühel. Von Matrei aus führt die erste Etappe von Proßegg bis zum Tauernhaus. Auf diesen 16 Kilometern könnte ein Rad- und Wirtschaftsweg entstehen. Man erwarte in den nächsten Wochen einen Genehmigungsbescheid der Bezirkshauptmannschaft. Zum Teil sehr aufwändige Gutachten für diese Strecke hätten laut Köll in den letzten Jahren bis zu 300.000 Euro verschlungen. „Ein Seitenabschnitt dieses Vorhabens ist eben die Proßeggklamm, die ins Projekt mit aufgenommen wurde“, sagt Köll. Auf diese Weise sei also eine Wiedereröffnung möglich.

Der Alpenverein Matrei lädt am Samstag, 18. Mai, zu einem Frühjahrs-Sandbank-Fest an den Tauernbach. Ab 9.30 Uhr sind Familien zum „essen, trinken, Sandbankbosseln (spielen, Anm.)“ eingeladen. Am Eingang zur Klamm, noch vor der Brücke über den Bach, soll beim Sportplatz ein fröhlicher Tag am Wasser das Naturjuwel wieder in das Bewusstsein der Menschen rücken, wünscht sich Reinhold Bacher. Zwischen 10 und 14 Uhr kann man am Bach reiten. Die Wasserrettung demonstriert um 13 Uhr das richtige Verhalten im Wildwasser. Anschließend können Interessierte eine Einführung ins Wildwasserpaddeln erhalten. „Für die Erwachsenen haben wir Frühstück und Verpflegung vor Ort, Liegestühle laden zum Entspannen ein, während die Kinder aus Steinen Schmuck oder Schlüsselanhänger basteln“, erklärt Bacher. Außerdem werde man in Bild und Ton Impressionen aus der gesperrten Klamm vorführen. Mittels Schätzspiel verlosen die Veranstalter eine Raftingtour auf der Isel.