Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 20.06.2019


Innsbruck

Tierischer Nachwuchs: Babyboom im Alpenzoo Innsbruck

In der Steinbockanlage geht es rund: Der Alpenzoo freut sich über insgesamt sieben Steinbockkitze.

© AlpenzooIn der Steinbockanlage geht es rund: Der Alpenzoo freut sich über insgesamt sieben Steinbockkitze.



In den vergangenen Wochen hat sich bei vielen Tieren im Alpenzoo Nachwuchs eingestellt: Ob Steinbockkitze, Gamskitze, Biberjunges oder Wildkatzenbabys — Besucher können derzeit im Alpenzoo einiges entdecken.

So geht es zurzeit in der Steinbockanlage rund. Sieben Kitze flitzen über die Felsen, während sie von den Weibchen nicht aus den Augen gelassen werden. Auch bei den Gämsen sind es mittlerweile zwei Kitze. Hier geht es etwas gemächlicher zu. Wer genau schaut, findet in der Biberhöhle ein kleines, flauschiges Jungtier zwischen den Alttieren liegen. Bei den Wildkatzen versteckt sich der Nachwuchs noch unter einem Baumstamm. Nur mit etwas Glück kann man hier ein kleines Ohr oder eine Pfote entdecken.

„Wir freuen uns sehr über die vielen Jungtiere bei uns im Zoo. Bei den Gämsen erwarten wir noch weiteren Nachwuchs", erklärt Zoodirektor André Stadler. (TT)




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Die auf dem Bild gezeigte partielle Mondfinsternis von 2008 ist der morgigen sehr ähnlich. Naturschauspiel
Naturschauspiel

Mondfinsternis: Gutes Wetter sorgt in Tirol für beste Sicht

In der Nacht auf Mittwoch findet eine partielle Mondfinsternis statt. Gutes Wetter sorgt in Tirol für eine größtenteils klare Sicht auf das Spektakel am Himm ...

Die Taucher teilten die "wunderschöne Erfahrung" mit der Qualle im Netz.Großbritannien
Großbritannien

Taucher entdeckten Qualle so groß wie ein Mensch

Das riesige Tier wurde vor der englischen Küste entdeckt. Für Menschen ist die Art Rhizostoma pulmo normalerweise ungefährlich.

In Indonesien hat in den letzten Tagen mehrfach heftig die Erde gebebt.Indonesien
Indonesien

Erdbeben der Stärke 5,7 erschütterte indonesische Insel Bali

Über Schäden oder Verletzte lagen keine Informationen vor. Eine Tsunami-Warnung wurde nicht ausgegeben.

Nachdem der Taucher alle Angelhaken entfernt hatte, verschwand der Rochen den Filmaufnahmen zufolge wieder in den Weiten des Meeres vor Westaustralien.Australien
Australien

Von Angelhaken verletzt: Manta-Rochen bat Taucher um Hilfe

Ein riesiger Manta-Rochen näherte sich einer Gruppe von Tauchern. „Sie hat sich nicht bewegt. Ich bin sicher, dass der Manta wusste, dass Jake die Haken entf ...

New Orleans wurde von Sturm "Barry" verschont.USA
USA

Hurrikan „Barry“ nur noch tropisches Tief: Louisiana kam glimpflich davon

Keine Toten und Verletzten: Sturm Barry, kurzzeitig als Hurrikan eingestuft, hat sich in ein tropisches Tief abgeschwächt.

Weitere Artikel aus der Kategorie »