Letztes Update am Fr, 05.07.2019 12:33

DPA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Studie

Nichts ist effizienter: Bäume können das Klima retten

Emissionen senken, Kohle- und Ölnutzung verringern – das sind wichtige Bausteine im Kampf gegen den Klimawandel. Die effizienteste Maßnahme zur Klimarettung bietet nach einer Studie aber die Natur.

(Symbolbild)

© iStockphoto(Symbolbild)



Zürich – Der Klimawandel kann einer Studie zufolge durch nichts so effektiv bekämpft werden wie durch Aufforstung. Die Erde könne ein Drittel mehr Wälder vertragen, ohne dass Städte oder Agrarflächen beeinträchtigt würden, schreiben Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich im Fachmagazin „Science“. Dort zeigen die Forscher auf, wo auf der Welt neue Bäume wachsen könnten und wie viel Kohlenstoff sie speichern würden. Bäume zu pflanzen habe das Potenzial, zwei Drittel der bislang von Menschen verursachten klimaschädlichen CO2-Emissionen aufnehmen.

Die Studie zeige erstmals, dass das vom Weltklimarat (IPCC) vorgegebene Ziel einer Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad erreichbar sei, schreiben die Autoren. Laut IPCC müssen dafür bis 2050 nicht nur die klimaschädlichen Treibhausgas-Emissionen begrenzt werden, etwa im Energie- und im Transportsektor. Zudem müssten auch bis zu eine Milliarde Hektar Land neu mit Bäumen bepflanzt werden. „Das ist zweifellos erreichbar“, heißt es in der Studie.

Die Erde ist nach Angaben der Forscher derzeit mit 2,8 Milliarden Hektar Wald bedeckt. Sie halten die Neubepflanzung von 900 zusätzlichen Millionen Hektar für möglich. Das entspräche fast der Fläche der USA oder einer Fläche etwa 25 Mal so groß wie Deutschland.

Russland hat besonders viel Fläche für eine Aufforstung

Die Forscher des Crowther Lab, die an der ETH Zürich nach natürlichen Lösungen für die Folgen des Klimawandels suchen, haben Städte und landwirtschaftliche Flächen bei ihrer Berechnung bewusst ausgespart. Es gehe vor allem um ehemals intakte, aber heute zerstörte Ökosysteme, schreiben Studienleiter Jean-François Bastin und Kollegen. Besonders viele Flächen für eine Aufforstung habe Russland, gefolgt – mit Abstand – von den USA, Kanada, Australien, Brasilien und China.

Die neuen Wälder könnten 205 Milliarden Tonnen Kohlenstoff speichern, wenn sie herangewachsen sind. Das sind etwa zwei Drittel der 300 Milliarden Tonnen Kohlenstoff, die seit der industriellen Revolution durch den Menschen in die Atmosphäre gelangten. „Wir müssten aber schnell handeln, denn es wird Jahrzehnte dauern, bis die Wälder reifen und ihr Potenzial als natürliche CO2-Speicher ausschöpfen“, sagt Studienleiter Tom Crowther. Die zur Aufforstung geeignete Fläche werde durch den Klimawandel jedes Jahr kleiner.

Tropische Wälder gehen durch Klimawandel verloren

Viele Wissenschaftler gingen in ihren Berechnungen davon aus, dass die Baumbedeckung durch den Klimawandel steige, heißt es in der Studie. Das stimme zwar für die nördlichen Wälder, etwa in Sibirien. Die Berechnungen seien aber falsch, denn die Baumdichte liege dort durchschnittlich nur bei 30 bis 40 Prozent. Gleichzeitig gingen tropische Wälder mit einer Baumdichte von 90 bis 100 Prozent verloren.

Die Universität hat auf ihrer Webseite einen Rechner, der für jeden Ort der Erde berechnet, wie viele Bäume dort wachsen könnten und wie viel Kohlenstoff sie speichern würden.

„Die Studie setzt neue methodische Standards, weil sie das Potenzial der Aufforstung mit hoher räumlicher Auflösung und mit Hilfe von Methoden der künstlichen Intelligenz berechnet“, sagt Felix Creutzig vom Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) in Berlin. „Die flächenreichen Länder Russland, Kanada, USA, Brasilien, Australien und China haben das meiste Potenzial für zusätzliche Bewaldung und können mehr hierin investieren. Gleichzeitig ist es aber noch wichtiger, dass erst einmal die Entwaldung gestoppt wird, speziell in Brasilien und Indonesien.“

Aufforstung muss eine von vielen Maßnahmen sein

Grundsätzlich betont der Forscher: „Die Aufforstung kann trotz allen Potenzials nur eine von vielen Maßnahmen für den Klimaschutz sein. Eine rasche Abkehr vom fossilen Wirtschaftsmodell ist notwendig und kann mit Hilfe eines sektor-übergreifenden CO2-Preises am besten erreicht werden.“ (dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Die auf dem Bild gezeigte partielle Mondfinsternis von 2008 ist der morgigen sehr ähnlich. Naturschauspiel
Naturschauspiel

Mondfinsternis: Gutes Wetter sorgt in Tirol für beste Sicht

In der Nacht auf Mittwoch findet eine partielle Mondfinsternis statt. Gutes Wetter sorgt in Tirol für eine größtenteils klare Sicht auf das Spektakel am Himm ...

Die Taucher teilten die "wunderschöne Erfahrung" mit der Qualle im Netz.Großbritannien
Großbritannien

Taucher entdeckten Qualle so groß wie ein Mensch

Das riesige Tier wurde vor der englischen Küste entdeckt. Für Menschen ist die Art Rhizostoma pulmo normalerweise ungefährlich.

In Indonesien hat in den letzten Tagen mehrfach heftig die Erde gebebt.Indonesien
Indonesien

Erdbeben der Stärke 5,7 erschütterte indonesische Insel Bali

Über Schäden oder Verletzte lagen keine Informationen vor. Eine Tsunami-Warnung wurde nicht ausgegeben.

Nachdem der Taucher alle Angelhaken entfernt hatte, verschwand der Rochen den Filmaufnahmen zufolge wieder in den Weiten des Meeres vor Westaustralien.Australien
Australien

Von Angelhaken verletzt: Manta-Rochen bat Taucher um Hilfe

Ein riesiger Manta-Rochen näherte sich einer Gruppe von Tauchern. „Sie hat sich nicht bewegt. Ich bin sicher, dass der Manta wusste, dass Jake die Haken entf ...

New Orleans wurde von Sturm "Barry" verschont.USA
USA

Hurrikan „Barry“ nur noch tropisches Tief: Louisiana kam glimpflich davon

Keine Toten und Verletzten: Sturm Barry, kurzzeitig als Hurrikan eingestuft, hat sich in ein tropisches Tief abgeschwächt.

Weitere Artikel aus der Kategorie »