Letztes Update am Fr, 12.07.2019 09:20

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innsbruck

Halb so groß wie ein Streichholz: Winzig kleiner Nachwuchs im Alpenzoo

Obwohl die kleinsten Säugetiere der Welt erst zu Ostern in den Innsbrucker Alpenzoo eingezogen sind, züchten die Etruskerspitzmäuse schon fleißig.

Pfleger haben die neugeborene Etruskerspitzmaus entdeckt. Sie ist halb so groß wie ein Streichholz.

© AlpenzooPfleger haben die neugeborene Etruskerspitzmaus entdeckt. Sie ist halb so groß wie ein Streichholz.



Innsbruck – In ihrem neuen Zuhause im Innsbrucker Alpenzoo dürften sich die Etrusker Spitzmäuse bereits richtig wohl fühlen. Die kleinsten Säugetiere der Welt sind erst zu Ostern eingezogen und nun haben Tierpfleger beim Reinigen ein Neugeborenes entdeckt. „Meist sieht man die Jungtiere erst, wenn sie schon groß genug sind, um mit den Eltern durch die Gänge zu flitzen“, erklärt Zoodirektor André Stadler, der sich erfreut über das Junge zeigt. „Es ist etwa halb so groß wie ein Streichholz.“

Erwachsene Tiere werden ca. 2,5 g schwer und haben eine Kopfrumpflänge von etwa 3-5 cm.
Erwachsene Tiere werden ca. 2,5 g schwer und haben eine Kopfrumpflänge von etwa 3-5 cm.
- Alpenzoo

Erwachsene Tiere werden etwa 2,5 Gramm schwer und haben eine Kopflänge von drei bis fünf Zentimeter. Die Etruskerspitzmaus hat einen hohen Energieverbrauch, und ist deshalb tag- und nachtaktiv. Ruheperioden dauern selten länger als 30 Minuten. Das Herz schlägt bis zu 1500 mal pro Minute und die Maus atmet in dieser Zeit 900 mal. Die Tiere sind ständig in Bewegung und auf der Suche nach Nahrung (Ameisen, Grillen und andere Insekten), und wühlen dazu mit der langen Schnauze im Erdreich oder unter Blättern. Dabei verlassen sie sich vorwiegend auf ihren Geruchssinn, denn sie sehen sehr schlecht.

Im Alpenzoo sind die Etruskerspitzmäuse in dem Holzpavillon gegenüber der Wisentanlage zu finden. (TT.com)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Der Wolf ist in Österreich gern gesehener Gast.Umfrage
Umfrage

Zwei Drittel der Österreicher sehen Rückkehr des Wolfes positiv

Fast 80 Prozent der Österreicher sind der Meinung, dass Mensch und Wolf friedlich zusammenleben können. Das ist das Ergebnis einer neuen Umfrage.

Tausende Menschen rannten nach dem Beben auf die Straßen von Athen.Griechenland
Griechenland

Erdbeben erschütterte Athen: Kaum Meldungen über Schäden

Athen wurde am Freitag kurz nach 13 Uhr von einem Erdbeben erschüttert. Tausende Menschen rannten auf die Straßen. Das Beben hatte eine Stärke von 5,1.

Im Bereich der Inzinger Alm wurden am Mittwoch mehrere tote Schafe entdeckt.Innsbruck-Land
Innsbruck-Land

Bär zog in Inzing Spur der Verwüstung: „Überall lagen tote Tiere herum“

Ein Bär soll auf Almen in den Sellrainer Bergen rund 20 Schafe gerissen oder in den Tod getrieben haben. Für Menschen bestehe keine Gefahr, heißt es, aber vi ...

Blick von oben auf die brennende Qeqqata Kommunia in Grönland.Klimaerwärmung
Klimaerwärmung

Ungewöhnlich heftig: Wälder in der Arktis in Flammen

Im hohen Norden wüten Waldbrände in einem Ausmaß, das es bisher so nicht gab. Schuld ist der Klimawandel mit ungewöhnlich heißen und trockenen Bedingungen. E ...

Stärkung von Mama: Das Elefantenbaby hatte am Donnerstag seinen ersten großen Auftritt im Tiergarten Schönbrunn.Tiergarten
Tiergarten

Video: Erster großer Auftritt für Schönbrunner Baby-Elefanten

Fünf Tage nach seiner Geburt durfte der Mini-Elefant zum ersten Mal die Besucher sehen. Das Dickhäuter-Mädel entzückte sein Publikum. Jetzt wird ein Name für ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »