Letztes Update am Fr, 12.07.2019 11:22

DPA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


WWF-Bericht

Hälfte der Hai- und Rochenarten im Mittelmeer bedroht

Das Mittelmeer ist für Haie und Rochen ein unsicherer Lebensraum geworden. Bereits 39 Arten gelten als bedroht, vor allem durch Überfischung. Tierschützer wollen konkrete Maßnahmen.

Die Blauhaie sind im Mittelmeer weit verbreitet gewesen, ehe sie in den vergangenen Jahren durch intensive Fischerei drastisch gefährdet wurden.

© apaDie Blauhaie sind im Mittelmeer weit verbreitet gewesen, ehe sie in den vergangenen Jahren durch intensive Fischerei drastisch gefährdet wurden.



Berlin, Hamburg – Über die Hälfte aller Hai- und Rochenarten im Mittelmeer ist nach Angaben der Tierschutzorganisation WWF bedroht. Ein Drittel sei bereits „bis an den Rand der Ausrottung befischt“, heißt es in dem am Freitag veröffentlichten WWF-Bericht. Der besorgniserregende Zustand dieser Raubfische signalisiere klar, dass die Gesundheit des Mittelmeers insgesamt schwinde. Überfischung sei die größte Bedrohung. Gefährdet sind im Mittelmeer laut WWF 23 Hai- und 16 Rochenarten – und damit rund 53 Prozent. Weltweit seien 17 Prozent der Hai- und Rochenarten bedroht.

Der WWF fordert ein besseres Management und die Regulierung der Hai-Fischereien, vor allem die Umsetzung bereits bestehender Schutzmaßnahmen. Insbesondere geschützte Arten sowie stark gefährdete Arten seien auf die rigorose Umsetzung angewiesen. „Die Datenaufnahme und Kontrolle von Fängen muss verbessert, Beifänge reguliert und besonders wichtige Lebensräume, wie Geburts- und Aufzuchtgebiete geschützt werden“, betonte der WWF.

„Mittelmeer ist für Haie und Rochen ein gefährlicherLebensraum“

Seit der letzten Bestandsaufnahme vor zehn Jahren habe sich die Situation verschlechtert: „Das Mittelmeer ist für Haie und Rochen ein gefährlicher Lebensraum geworden“, warnt Heike Zidowitz, Hai-Expertin beim WWF Deutschland. Der Mensch habe seit Tausenden von Jahren eine enge kulturelle und fischereiliche Beziehung zu diesen Arten im Mittelmeer. „Jetzt drohen sie unter dem Druck der Fischerei zu verschwinden.“

Während Dorn- und Glatthaie noch gezielt befischt werden, enden andere Arten häufig als lukrativer Beifang. Alle Fischereimethoden sind laut WWF mitverantwortlich: Die im Mittelmeer vom Aussterben bedrohten Blauhaie endeten massenhaft an den kilometerlangen Köderleinen für Schwert- und Thunfisch. Ringwadennetze, mit denen Schwärme von Blauflossenthun umzingelt werden, fangen manchmal auch den geschützten Weißen Hai.

„Das Fleisch von Haien wird oft als hochpreisiger Schwertfisch verkauft“

In Schleppnetzen seien regional bis zu 74 Hai- und Rochenarten nachgewiesen worden. Auch die Sportfischerei habe nicht zu unterschätzende Auswirkungen auf mindestens 20 Prozent der Arten. Verbreiteter Etikettenschwindel verschärfe die Bedrohung noch: „Das Fleisch von Haien wird oft als hochpreisiger Schwertfisch verkauft. Viele Konsumenten bemerken diesen Betrug gar nicht“, berichtete Zidowitz.

Plastikmüll sei eine weitere für Haie unterschätzte Gefahr, wie eine gerade veröffentlichte Studie zeige. Auch Haie verhedderten sich in treibendem Kunststoffmüll und verendeten oft qualvoll, so Zidowitz. Das Mittelmeer sei eines der am stärksten mit Plastikmüll verschmutzen Meere. Einer weiteren Studie zufolge hatte mehr als ein Viertel der untersuchten Blauhaie Plastikteile verschluckt.

Über 80 Hai- und Rochenarten leben inzwischen im Mittelmeer, ein Teil ist dort aber nicht heimisch und wurde daher für den WWF-Bericht nicht bewertet. Zu den meistbedrohten Arten gehören Mako-, Blau-, Herings- und Hammerhai sowie alle drei Engelhaiarten und der Weiße Hai. Von den Rochenarten sind Schmetterlings-, Glatt- und Sägerochen am stärksten gefährdet.

Hauptfangländer sind Libyen (4260 Tonnen) und Tunesien (4161 Tonnen). Sie fischen etwa dreimal so viel Hai wie Italien (1347 Tonnen) und Ägypten (1141 Tonnen). (dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Der Wolf ist in Österreich gern gesehener Gast.Umfrage
Umfrage

Zwei Drittel der Österreicher sehen Rückkehr des Wolfes positiv

Fast 80 Prozent der Österreicher sind der Meinung, dass Mensch und Wolf friedlich zusammenleben können. Das ist das Ergebnis einer neuen Umfrage.

Tausende Menschen rannten nach dem Beben auf die Straßen von Athen.Griechenland
Griechenland

Erdbeben erschütterte Athen: Kaum Meldungen über Schäden

Athen wurde am Freitag kurz nach 13 Uhr von einem Erdbeben erschüttert. Tausende Menschen rannten auf die Straßen. Das Beben hatte eine Stärke von 5,1.

Im Bereich der Inzinger Alm wurden am Mittwoch mehrere tote Schafe entdeckt.Innsbruck-Land
Innsbruck-Land

Bär zog in Inzing Spur der Verwüstung: „Überall lagen tote Tiere herum“

Ein Bär soll auf Almen in den Sellrainer Bergen rund 20 Schafe gerissen oder in den Tod getrieben haben. Für Menschen bestehe keine Gefahr, heißt es, aber vi ...

Blick von oben auf die brennende Qeqqata Kommunia in Grönland.Klimaerwärmung
Klimaerwärmung

Ungewöhnlich heftig: Wälder in der Arktis in Flammen

Im hohen Norden wüten Waldbrände in einem Ausmaß, das es bisher so nicht gab. Schuld ist der Klimawandel mit ungewöhnlich heißen und trockenen Bedingungen. E ...

Stärkung von Mama: Das Elefantenbaby hatte am Donnerstag seinen ersten großen Auftritt im Tiergarten Schönbrunn.Tiergarten
Tiergarten

Video: Erster großer Auftritt für Schönbrunner Baby-Elefanten

Fünf Tage nach seiner Geburt durfte der Mini-Elefant zum ersten Mal die Besucher sehen. Das Dickhäuter-Mädel entzückte sein Publikum. Jetzt wird ein Name für ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »