Letztes Update am Fr, 12.07.2019 15:33

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Australien

Kletterverbot ab Herbst am Ayers Rock sorgt für Besucheransturm

Der weltberühmte Uluru Peak wird derzeit von besonders vielen Touristen besucht. Grund dafür: Ab Oktober gilt dort ein Kletterverbot.

Ab Oktober darf nicht mehr geklettert werden.

© AFPAb Oktober darf nicht mehr geklettert werden.



Sydney – Ein angekündigtes Kletterverbot auf dem weltbekannten Ayers Rock in Australien hat die von Touristen verursachten Probleme an dem Berg nur noch verschärft. Das ab Oktober greifende Verbot habe einen sprunghaften Anstieg der Besucherzahlen im Uluru-Kata Tjuta Nationalpark verursacht, teilten Tourismusunternehmen der Region am Freitag mit.

Ureinwohner der Aborigines, die den Berg verehren, hatten um das Kletterverbot auf dem in Australien Uluru genannten Monolithen gebeten. Insbesondere Wildcamper machen den Verantwortlichen zu schaffen, weil die Kapazitäten vorhandener Campingplätze oft schon lange im Voraus ausgebucht sind. „Die Menschen verstehen nicht, dass sie, sobald sie die Straße verlassen, Weideland, Land der Aborigine oder geschützten Boden betreten“, sagte Stephen Schwer, Chef des Reiseanbieters Tourism Central Australia. Manche ließen Müll und anderes zurück, weil sie das Privatland für Wildnis hielten.

Das den Uluru umgebende Land gehört dem Aborigine-Stamm der Anangu. Die australische Nationalparkbehörde verzeichnete bis Juni 2019 binnen eines Jahres mehr als 395.000 Besucher in dem als Welterbe anerkannten Uluru-Kata Tjuta Nationalpark. Das sind 20 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Vor allem Australier und Japaner besteigen nach Angaben der Tourismusunternehmer gerne den 348 Meter hohen Monolithen, der für die Aborigines eine große spirituelle und kulturelle Bedeutung hat. (APA, AFP)

Auf den Uluru oder Ayers Rock dürfen ab Oktober 2019 keine Touristen mehr klettern.
Auf den Uluru oder Ayers Rock dürfen ab Oktober 2019 keine Touristen mehr klettern.
- AFP/Wood



Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Der Wolf ist in Österreich gern gesehener Gast.Umfrage
Umfrage

Zwei Drittel der Österreicher sehen Rückkehr des Wolfes positiv

Fast 80 Prozent der Österreicher sind der Meinung, dass Mensch und Wolf friedlich zusammenleben können. Das ist das Ergebnis einer neuen Umfrage.

Tausende Menschen rannten nach dem Beben auf die Straßen von Athen.Griechenland
Griechenland

Erdbeben erschütterte Athen: Kaum Meldungen über Schäden

Athen wurde am Freitag kurz nach 13 Uhr von einem Erdbeben erschüttert. Tausende Menschen rannten auf die Straßen. Das Beben hatte eine Stärke von 5,1.

Im Bereich der Inzinger Alm wurden am Mittwoch mehrere tote Schafe entdeckt.Innsbruck-Land
Innsbruck-Land

Bär zog in Inzing Spur der Verwüstung: „Überall lagen tote Tiere herum“

Ein Bär soll auf Almen in den Sellrainer Bergen rund 20 Schafe gerissen oder in den Tod getrieben haben. Für Menschen bestehe keine Gefahr, heißt es, aber vi ...

Blick von oben auf die brennende Qeqqata Kommunia in Grönland.Klimaerwärmung
Klimaerwärmung

Ungewöhnlich heftig: Wälder in der Arktis in Flammen

Im hohen Norden wüten Waldbrände in einem Ausmaß, das es bisher so nicht gab. Schuld ist der Klimawandel mit ungewöhnlich heißen und trockenen Bedingungen. E ...

Stärkung von Mama: Das Elefantenbaby hatte am Donnerstag seinen ersten großen Auftritt im Tiergarten Schönbrunn.Tiergarten
Tiergarten

Video: Erster großer Auftritt für Schönbrunner Baby-Elefanten

Fünf Tage nach seiner Geburt durfte der Mini-Elefant zum ersten Mal die Besucher sehen. Das Dickhäuter-Mädel entzückte sein Publikum. Jetzt wird ein Name für ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »