Letztes Update am Sa, 13.07.2019 09:46

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Mindanao

25 Verletzte bei Erdbeben auf den Philippinen: Beben der Stärke 5,8

Das Beben der Stärke 5,8 ereignete sich Samstag früh im Nordosten der südlichen Insel Mindanao in einer Tiefe von 11,8 Kilometern.

Symbolfoto

© ReutersSymbolfoto



Manila – Bei einem Erdbeben sind auf den Philippinen mehrere Menschen verletzt und zahlreiche Gebäude beschädigt worden. Das Beben der Stärke 5,8 ereignete sich Samstag früh im Nordosten der südlichen Insel Mindanao in einer Tiefe von 11,8 Kilometern, wie die philippinische Erdbebenbehörde mitteilte.

Demnach wurden zudem sieben kleiner Nachbeben registriert. Rettungskräfte meldeten insgesamt 25 Verletzte in der Region, darunter ein Vater und seine Tochter, die in ihrer Wohnung von einstürzendem Mauerwerk getroffen wurden.

Menschen in der Stadt Madrid nahe dem Epizentrum des Bebens seien aus ihren Häusern gerannt, sagte Polizeichef Wilson Uanite. Die Mauern des Bezirkskrankenhauses trugen demnach Risse davon, das Gebäude wurde geräumt. Das Dach eines Parkhauses stürzte ein.

Nach Angaben des örtlichen Zivilschutzes wurden in den Nachbargemeinden Häuser, zwei katholische Kirchen, ein Hotel und eine Brücke beschädigt. In der Stadt Cantilan stürzte laut Polizei ein Restaurant in einen Fluss.

Die Philippinen liegen auf dem so genannten Pazifischen Feuerring, einer Region mit starker seismischer Aktivität. Dort kommt es gehäuft zu Erdbeben und Vulkanausbrüchen. Zuletzt waren bei einem Beben im April nördlich der Hauptstadt Manila mindestens 16 Menschen gestorben. (APA/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Die auf dem Bild gezeigte partielle Mondfinsternis von 2008 ist der morgigen sehr ähnlich. Naturschauspiel
Naturschauspiel

Mondfinsternis heute Nacht: Gutes Wetter erlaubt beste Sicht

In der heutigen Nacht findet eine partielle Mondfinsternis statt. Gutes Wetter und eine größtenteils klare Sicht sind zu erwarten.

In Indonesien hat in den letzten Tagen mehrfach heftig die Erde gebebt.Indonesien
Indonesien

Erdbeben der Stärke 5,7 erschütterte indonesische Insel Bali

Über Schäden oder Verletzte lagen keine Informationen vor. Eine Tsunami-Warnung wurde nicht ausgegeben.

Nachdem der Taucher alle Angelhaken entfernt hatte, verschwand der Rochen den Filmaufnahmen zufolge wieder in den Weiten des Meeres vor Westaustralien.Australien
Australien

Von Angelhaken verletzt: Manta-Rochen bat Taucher um Hilfe

Ein riesiger Manta-Rochen näherte sich einer Gruppe von Tauchern. „Sie hat sich nicht bewegt. Ich bin sicher, dass der Manta wusste, dass Jake die Haken entf ...

New Orleans wurde von Sturm "Barry" verschont.USA
USA

Hurrikan „Barry“ nur noch tropisches Tief: Louisiana kam glimpflich davon

Keine Toten und Verletzten: Sturm Barry, kurzzeitig als Hurrikan eingestuft, hat sich in ein tropisches Tief abgeschwächt.

Das Elefantenmädchen ist anfangs noch etwas wackelig auf den Beinen. Tiergarten
Tiergarten

Elefantenbaby in Schönbrunn geboren: So süß ist das kleine Mädchen!

Elefantendame „Numbi“ brachte in der Nacht auf Samstag ein Jungtier auf die Welt. Das 90 Zentimeter große und 90 Kilogramm schwere Weibchen hat noch keinen N ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »