Letztes Update am Mi, 31.07.2019 07:46

DPA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Griechenland

Erdbeben der Stärke 5,2 erschreckte Menschen auf griechischer Insel Kreta

Das Zentrum des Bebens lag südlich von Heraklion. Es gab keine nennenswerten Schäden.

Symbolfoto

© APA/ROLAND SCHLAGERSymbolfoto



TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Athen – Ein Erdbeben hat am Mittwochmorgen die größte griechische Mittelmeerinsel Kreta erschüttert und dort viele Menschen aufgeschreckt. Das Zentrum des Bebens lag südlich der Inselhauptstadt Heraklion. Es ereignete sich aber in einer Tiefe von mehr als 60 Kilometern. Daher gab es keine nennenswerten Schäden, wie der Zivilschutz mitteilte.

Das geodynamische Institut in Athen maß den Erdstoß mit einer Stärke von 5,2. Viele Teile Griechenlands sind latent von Erdbeben gefährdet, dort treffen die europäische und die afrikanische Kontinentalplatte aufeinander. Durch ihre Reibungen werden immer wieder starke Beben ausgelöst. (dpa)