Letztes Update am So, 06.10.2019 09:48

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Thailand

Tiere wollten Nachwuchs retten: Sechs Elefanten ertranken in Wasserfall

Gleich sechs Elefanten kommen auf tragische Weise in einem Nationalpark in Thailand ums Leben. Die Tiere stürzen einen steilen Wasserfall hinab. Zunächst entdecken Ranger nur ein ertrunkenes Kalb – später dann fünf weitere tote Dickhäuter.

Symbolfoto.

© iStockphotoSymbolfoto.



Nakhon Ratchasima – In einem thailändischen Nationalpark sind sechs Elefanten einen steilen Wasserfall hinabgestürzt und ertrunken. Wie die Verwaltung des Kaho-Yai-Nationalparks am Samstag berichtete, konnten Wildhüter zwei weitere Elefanten retten, nachdem sie nachts „Hilferufe“ der Dickhäuter gehört hatten.

Park-Ranger hätten zunächst ein ungefähr drei Jahre altes Elefantenkalb entdeckt, das ertrunken im Wasserfall gelegen habe. Nicht weit davon entfernt hätten zwei erwachsene, extrem entkräftet wirkende Elefanten verzweifelt versucht, im strömenden Wasser voranzukommen, wohl um ihr Junges zu retten.

Zur Rettung der beiden Elefanten warfen die Wildhüter ihnen energiereiche Nahrung zu, um sie zu stärken, damit sie den Abhang zurück in den Wald hochklettern konnten. Nach ihrer Rettung hätten die beiden Elefanten zutiefst verstört gewirkt, erklärte die Parkverwaltung. Die Ursache des Unglücks war unklar. Nach den Worten von Sprecher Sompoch Maneerat hatte es jedoch in der Nacht heftige Regenfälle gegeben.

Bei der anschließenden Suche hätten die Parkaufseher fünf weitere Elefanten gefunden, die alle ertrunken seien. Daraufhin sei dieser Abschnitt des Parks für Touristen geschlossen worden, sagte der Tier- und Pflanzenschutzchef des Parks, Thanya Netithamkul, der Zeitung The Nation.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Der Wasserfall mit dem Namen „Abgrund der Hölle“ gilt den Zeitungsangaben zufolge als Touristenattraktion, da hier häufig wilde Elefanten gesichtet werden können. Er bekam seinen Namen, weil er extrem steil und hoch ist. Schon des Öfteren stürzten hier Elefanten und andere Tiere in den Tod. Der Park liegt knapp 140 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Bangkok.

Elefanten werden in Thailand traditionell verehrt. Ihr Lebensraum schrumpft jedoch durch Abholzung. Derzeit leben in dem südostasiatischen Land nur noch einige tausend Elefanten in freier Wildbahn. (APA/AFP/dpa)




Kommentieren


Schlagworte