Letztes Update am Mo, 11.11.2019 06:16

DPA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Merkurtransit

Himmelsschauspiel des Jahres: Seltene Sonnenfinsternis am 11. November

Ab 13.35 Uhr am 11. November zieht der Planet Merkur vor der Sonnenscheibe vorbei. Allerdings lässt sich diese Sonnenfinsternis – freie Sicht vorausgesetzt – nur mit einem Teleskop beobachten.

Merkur.

© iStockMerkur.



Wien – Mit dem sogenannten „Merkurtransit“ findet am 11. November das Himmelsschauspiel des Jahres statt: Der Planet Merkur wird dabei ab 13.35 Uhr vor der Sonnenscheibe vorbeiziehen. Weil der Himmelskörper aber vergleichsweise klein und relativ weit weg von der Erde ist, kann man das seltene Ereignis – gutes Wetter vorausgesetzt – nur mit gut geschützten Fernrohren beobachten.

null
-

Merkur ist der sonnennächste Planet und benötigt für einen Umlauf um die Sonne nur 88 Tage (Erde: 365 Tage). Etwa alle 116 Tage steht er zwischen Sonne und Erde. Dass er aber von der Erde aus gesehen tatsächlich genau vor der Sonnenscheibe vorbeizieht, geht sich aber nur 13 bis 14 Mal pro Jahrhundert aus – und zwar immer nur im Mai oder November, erklärte Alexander Pikhard von der Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie (WAA).

Nächster Merkurtransit erst wieder 2032

Am 11. November 2019 wird es wieder einmal so weit sein. Das letzte Mal war ein solcher Merkurtransit 2016 zu sehen, der nächste findet erst wieder 2032 statt.

Das Schauspiel beginnt in Wien um 13.35 Uhr. Für mehrere Stunden wandert dann die winzige schwarze Scheibe des kleinsten Planeten des Sonnensystems über die Sonne – quasi als Mikro-Sonnenfinsternis. Etwa zur Hälfte des Transits geht die Sonne dann um 16.22 Uhr unter.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Um den Merkurtransit zu sehen, ist freier Blick zum südwestlichen Horizont erforderlich, ideal ist die Beobachtung von einem erhöhten Punkt oder im Flachland.

War die Scheibe der Venus beim „Venustransit“ im Jahr 2012 – geschützt mit Sonnenfinsternisbrille oder spezieller Schutzfolie – noch mit freiem Auge zu sehen, kann man den Merkurtransit nur mit dem Fernrohr beobachten, das ebenfalls mit speziellen Sonnenfiltern ausgestattet sein muss. Denn der Merkur ist nur ein Drittel so groß, aber doppelt so weit von der Erde entfernt wie die Venus.

Sternwarten bieten Möglichkeit zur Beobachtung

In ganz Österreich bieten Sternwarten die Möglichkeit zur Beobachtung des Himmelschauspiels. Bei ungetrübten Blick zum Himmel bringen Mitglieder der Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie am 11. November um 13 Uhr ihre Teleskope auf die Sophienalpe in Wien-Penzing und laden Gäste zum Mitbeobachten ein. (APA)