Letztes Update am Di, 27.12.2011 11:47

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Natur

Kampf gegen Glutnester im Jamtal geht noch weiter

Mit 50 Mann war die Feuerwehr auch am Dienstag im Einsatz. „Brand aus“ kann hoffentlich im Laufe des Tages gegeben werden.



Galtür – Beim Waldbrand im Vorderen Jamtal oberhalb der Gemeinde Galtür hat der Kampf gegen Glutnester am Dienstag angedauert. Die Feuerwehren waren mit 50 Mann im Einsatz. Man hoffe auf das „Brand-Aus“ im Laufe des Dienstag, erklärte Bezirksfeuerwehrkommandant Christoph Mayr am Vormittag.

Die Arbeiten konzentrierten sich auf den südlichen Bereich des betroffenen Gebietes, das sehr steil ist. Teilweise war die Bekämpfung der Glutnester nur angeseilt möglich. Mit Lanzen und 120 Bar Druck wurde Wasser in den betroffenen Hang gepumpt.

Im Einsatz stand am Dienstag ein Hubschrauber des Bundesheeres. Eine weitere Maschine war in Bereitschaft.

Trockenheit und Gelände erschweren Löscharbeiten

Das betroffene Gebiet befindet sich in einer Höhe von 1800 bis 2000 Metern und wurde von Experten auf sieben bis zehn Hektar geschätzt. Neben der Höhe erschwert auch die seit Wochen andauernde Trockenheit den Löscheinsatz der Männer. Das Jamtal ist um diese Jahreszeit normalerweise wegen Lawinengefahr gesperrt.

Über die Brandursache konnte nur spekuliert werden. Laut Augenzeugen war das Feuer am Sonntagnachmittag in der Nähe eines Rastplatzes ausgebrochen. (APA)




Kommentieren