Letztes Update am So, 26.01.2014 20:10

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Natur

Snowboarder lösten im Pitztal Lawine aus und wurden erfasst

Die beiden hatten Glück im Unglück: Einer blieb unverletzt, dem anderen rettete vermutlich seine Lawinen-Ausrüstung das Leben.

Symbolfoto

© Brunner ImagesSymbolfoto



St. Leonhard – Lawinenalarm im Pitztal: Gegen 10.30 ging am Sonntag im Skigebiet Rifflsee im Gemeindegebiet von St. Leonhard eine Lawine ab.

Zuvor waren dort zwei 40-jährige tschechische Snowboarder im freien Gelände südlich des Muttenkopfes in Richtung Mandarfen abgefahren. Beide waren mit der kompletten Notfallausrüstung und mit einem ABS Rucksack ausgestattet. Aufgrund des starken Nebels waren sie laut eigenen Angaben in eine falsche Rinne eingefahren.

Bereits beim ersten Schwung des Vorausfahrenden löste sich dabei ein Schneebrett. Beide Tschechen wurden von den Schneemassen erfasst. Einer der beiden Männer konnte rechtzeitig aus der Lawine ausfahren, der andere wurde rund 300 Meter mitgerissen. Er löste aber seinen ABS Rucksack aus, was ihn davor bewahrte, vollständig verschüttet zu werden.

Der unverletzte Snowboarder alarmierte umgehend die Rettungskräfte und suchte seinen Kollegen mittels Lawinensuchgerät. Erst dann bemerkte er, dass sein Freund 300 Meter weiter unten auf dem Schneekegel lag. Der Mann war ansprechbar.

Die Besatzung des NAH Martin 2 barg die beiden Wintersportler mit einem Tau und brachte sie ins Tal. Der Verletzte wurde weiter ins Krankenhaus nach Zams gebracht. (TT.com)




Kommentieren