Letztes Update am Mi, 18.06.2014 13:05

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wissenschaft

Tiere „stellen sich gesund“, um Sex zu bekommen

Eine Evolutionsbiologin hat durch Studien kurioses herausgefunden: Kranke Tiere simulieren, gesund zu sein – wenn sich die Gelegenheit zur Fortpflanzung bietet



Zürich – Wenn Tiere krank sind, essen und trinken sie oft weniger, verringern ihre Aktivität und schlafen mehr. Dadurch sparen sie Energie für ihre Genesung. Allerdings gibt es Situationen, in denen sie die Erkrankung verbergen - und Gesundheit simulieren.

Insbesondere wenn sich eine Gelegenheit ergibt, sich fortzupflanzen, oder wenn Feinde oder ihre Jungen anwesend sind, geben kranke Tiere gelegentlich vor, gesund zu sein. Dies berichtet die Evolutionsbiologin Patricia Lopes von der Universität Zürich im Fachjournal „PLOS One“.

Die Erkenntnis könnte für die Verbreitung von Infektionskrankheiten wichtig sein, meint Lopes, die eine Reihe von Studien dazu analysiert hat. Es zeigte sich, dass so unterschiedliche Tiere wie Mäuse, Vögel, Hausschweine und Affen ihr Krankheitsverhalten je nach sozialer Situation verändern.

In einer eigenen Studie konnte Lopes zudem zeigen, dass sich kranke Zebrafinken so verhalten, als wären sie gesund, wenn sich ihnen die Gelegenheit zur Paarung bietet. „Grundsätzlich sollten sich kranke Tiere auch ‚krank‘ verhalten, da sie dadurch Energie sparen können und schneller wieder gesund werden“, erklärte Lopes in einer Mitteilung der Hochschule.

Taucht aber eine einmalige Möglichkeit auf, zum Beispiel sich fortzupflanzen, passen die Tiere ihr Verhalten gemäß ihren Prioritäten an und verbergen, dass sie krank sind. Bei limitierten Energiereserven könne dies für das Tier ein ernsthafter Kompromiss zwischen dem Wiedererlangen der eigenen Gesundheit und anderen Trieben sein.

Laut Lopes könnten die Erkenntnisse für das Verständnis der Verbreitung von Infektionskrankheiten wichtig sein. Wenn bekannt sei, wie der soziale Kontext das Verhalten eines Tiers beeinflusst, ließen sich Modelle zur frühzeitigen Entdeckung und Verbreitung von Infektionskrankheiten verbessern, sagte sie.

Dieses Wissen sei umso mehr von Bedeutung, da nach Angaben des US-Center for Disease Control (CDC) rund 60 Prozent aller Infektionskrankheiten beim Menschen ihren Ursprung im Tierreich haben. (APA/sda)