Letztes Update am Mo, 07.12.2015 06:32

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kufstein

Zwei Unfälle auf A12: Autos gegen Leitschienen geschleudert

Am Sonntagnachmittag kollidierten bei Kramsach zwei Fahrzeuge. Nur wenigen Stunden später kam es bei Kufstein wegen Sekundenschlafs zu einem Auffahrunfall.

Auf der Inntalautobahn kam es Sonntagnachmittag zu einem Unfall.

© Zoom-TirolAuf der Inntalautobahn kam es Sonntagnachmittag zu einem Unfall.



Kramsach, Kufstein – Am Sonntag kam es auf der Inntalautobahn (A12) binnen weniger Stunden zu zwei Verkehrsunfällen. Dabei wurden insgesamt zwei Personen verletzt.

Ein 31-jähriger Autofahrer fuhr am Sonntag kurz nach 15 Uhr mit seinem Pickup vom Beschleunigungsstreifen der Autobahnzufahrt Kramsach in Fahrtrichtung Innsbruck auf die Inntalautobahn auf. Als er vom Beschleunigungsstreifen auf die Fahrbahn einbiegen wollte, übersah er einen vor ihm ebenfalls auf dem Beschleunigungstreifen fahrenden Pkw. Der 86-Jährige aus dem Bezirk Schwaz soll das Fahrzeug abgebremst haben.

Der Deutsche prallte gegen das Heck des Wagens. Durch die Kollision wurde dieser gedreht und über die Normal- und Überholspur gegen die Betonleitschiene am Mittelstreifen geschleudert. Der 86-Jährige wurde mit einem Nasenbeinbruch und mehrere Platzwunden ins Bezirkskrankenhaus Schwaz eingeliefert. Der deutsche Pkw-Lenker blieb unverletzt.

Auffahrunfall nach Sekundenschlaf bei Kufstein

Gegen 19.20 Uhr war ein 31-Jähriger in Richtung Deutschland unterwegs. Vor ihm fuhr die Fahrzeugkolonne wegen der Grenzkontrollen langsam. Laut eigenen Angaben übersah der Deutsche das Ende der Autoschlange auf Grund eines Sekundenschlafs. Er fuhr ungebremst auf einen vor ihm fahrenden Wagen auf. Dieser wurde durch die Wucht des Aufpralls in Richtung Überholspur geschleudert, touchierte einen weiteren Pkw und prallte gegen die Mittelleitschiene.

Eine 31-Jährige Beifahrerin wurde bei dem Unfall unbestimmten Grades verletzt. Sie wurde in das Krankenhaus Kufstein eingeliefert. Die Inntalautobahn war für mehr als eine Stunde in Fahrtrichtung Deutschland gesperrt. Es bildete sich ein etwa drei Kilometer langer Stau. (TT.com)