Letztes Update am Fr, 01.01.2016 10:08

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


STÖRUNG

Stromausfall: Schon wieder 20 Gemeinden ohne Strom

Wegen einer technischen Störung im Umspannwerk Wilten kam es zu einem Totalausfall bei 200 Trafostationen im Großraum Innsbruck.

Symbolfoto.

© APASymbolfoto.



Innsbruck – Erneut waren am Freitagmorgen Innsbruck und 20 umliegende Gemeinden von einem großflächigen Stromausfall betroffen. Schon am Mittwoch hatte es in Innsbruck keinen Strom gegeben. Schuld war ein Unfall bei Grabungsarbeiten, der dazu führte, dass rund 300 Haushalte 20 Minuten ohne Strom ausharren mussten.

Am Freitag wurde der Strom durch einen so genannten Sammelschienefehler im Umspannwerk Wilten abgeschaltet, laut TINETZ kam es zu einer Totalabschaltung aller 110kV-Leitungen.

„Bei uns laufen die Telefone heiß. Der Stromausfall geht von Innsbruck über Kematen bis ins Kühtai“, erklärte ein Polizist der Polizeidienststelle Hall kurz nach dem Zwischenfall.

Betroffen von dem Ausfall waren auch die Netzanlagen der Innsbrucker Verkehrsbetriebe, wie das Unternehmen in einer Mitteilung erklärt. Insgesamt war von 44.000 Haushalten die Rede.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Laut Homepage der TINETZ waren 200 Trafostationen „störungsbedingt unversorgt“, betroffen waren 20 Gemeinden – überwiegend im westlichen Mittelgebirge in Innsbruck-Land sowie in den südlichen Umlandgemeinden von Innsbruck. Der Totalausfall dauerte ca. eine halbe Stunde. Um 8.15 Uhr waren die meisten Haushalte wieder mit Strom versorgt, um 8.27 Uhr konnte die gesamte Versorgung wieder hergestellt werden, hieß es von Seiten der Netzbetreiber. (TT.com)