Letztes Update am Sa, 27.08.2016 14:01

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Unfall

Mehrere Alkolenker verursachten Unfälle auf Österreichs Straßen

Oberösterreich, Steiermark, Salzburg, Vorarlberg: In mehreren Bundesländern kam es am Wochenende zu Unfällen, in denen betrunkene Autofahrer involviert waren. Nicht immer endeten sie glimpflich.

(Symbolfoto)

© TT/Thomas Böhm(Symbolfoto)



Regau, Anif, Leoben, Warth – Mit einer Ausrede wollte in der Nacht auf Samstag ein junger Lenker (24)seine Alkofahrt verschleiern. Er hatte in Regau (Bez. Vöcklabruck, OÖ) einen Unfall mit drei Verletzten verursacht. Sein Wagen hatte sich vermutlich aufgrund erhöhter Geschwindigkeit überschlagen. Der 24-Jährige gab an, eine ihm namentlich nicht bekannte Zufallsbekanntschaft habe das Auto gelenkt und sei dann nach dem Unfall weggelaufen. Die beiden Mitfahrer, zwei Burschen im Alter von 16 und 17 Jahren, ließen die dreiste Lüge auffliegen. Sie kamen mit Verletzungen ins Krankenhaus. Der Lenker hatte 1,3 Promille Alkohol im Blut und kam mit leichten Verletzungen davon. Seinen Probeführerschein ist er los.

Auto prallte gegen Wohnmobil

Eilig hatte es ein Alkolenker im Flachgau in Salzburg. Der 23-Jährige wurde mit satten 126 km/h statt der erlaubten 50 Stundenkilometer auf einer Landstraße geblitzt. Der Alkotest ergab eine knappe Promille. Seinen Führerschein hatte der Raser nicht dabei. Er wird wegen mehrerer Delikte angezeigt.

Gleich zwei Unfälle hat ein betrunkener Lkw-Lenker am Freitagabend in der Steiermark gebaut. Auf der Pyhrnautobahn (A9) touchierte der Kroate zuerst einen Reisebus, ehe er wenig später selbst gegen eine Leitschiene fuhr. Trotzdem setzte er seine Fahrt fort, bis er einige Kilometer weiter von der Polizei angehalten wurde. Dem 38-Jährigen wurde der Führerschein abgenommen. Er wird unter anderem wegen fahrlässiger Gemeingefährung angezeigt. Ein Alkotest ergab eine starke Alkoholisierung.

Im Vorarlberger Warth ist ein alkoholisierter Pkw-Lenker aus Deutschland von der Fahrbahn abgekommen und gegen ein geparktes Wohnmobil gekracht. Die darin schlafenden Personen – eine 50-Jährige und ihr 51-Jähriger Ehemann, wurden durch die Wucht des Aufpralls ins Freie geschleudert. Die Frau wurde schwer, der Mann leicht verlett. (TT.com, APA)