Letztes Update am Di, 28.02.2017 07:01

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tirol

Nach Bränden in Reutte und Forchach: Ermittlungen beendet

Nach den Bränden berichtet die Polizei von den Ermittlungsergebnissen. Indes brannte in Kitzbühel ein Dachboden.

Der Brand in Forchach kann nicht mehr aufgeklärt werden.

© ZOOM.TIROLDer Brand in Forchach kann nicht mehr aufgeklärt werden.



Reutte/Forchach/Kitzbühel – Am Montagabend gab die Polizei die Ermittlungsergebnisse nach zwei Bränden in Tirol vom Sonntag bekannt. Demnach konnte im Falle des Brandes in Reutte ermittelt werden, dass die Flammen von einem Balkon ihren Ausgang nahmen. Eine Sitzgarnitur sei dort in Brand geraten. Eine technische Ursache konnten die Beamten nicht feststellen, für eine absichtliche Brandlegung wurden keine Hinweise gefunden. Was also genau zum Brand führte, kann nicht mehr ermittelt werden.

Nach dem Stadlbrand in Forchach gab es für die Ermittler wenig zu tun. Das Objekt wurde durch den Brand zerstört, schreibt die Polizei in einer Aussendung. Zudem musste bei den Aufräumarbeiten schweres Abrissgerät eingesetzt werden. Demnach wurde das abgebrannte Stadl so schwer beschädigt, dass weder der Ausgangspunkt des Brandes noch die Brandursache festgestellt werden können.

Die Feuerwehr in Kitzbühel bei den Löscharbeiten.
Die Feuerwehr in Kitzbühel bei den Löscharbeiten.
- ZOOM.TIROL

Zu einem weiteren Brand kam es indes am Montagvormittag in Kitzbühel. Ein Mieter hatte Asche aus seinem Ofen genommen und in einem Papiersack gefüllt und diesem im Abstellraum gelagert. Dann verließ er die Wohnung. Kurz darauf, gegen 11 Uhr, entzündete sich die noch heiße Asche. Sie griff auf brennbare Materialien im Abstellraum über. Der Brand breitete sich schließlich im ganzen Dachboden aus. Wie hoch der Schaden ist kann nicht beziffert werden. (TT.com)