Letztes Update am Mo, 05.06.2017 13:27

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Steiermark

Bergeseil löste sich von Heli: Zwei Tote und ein Schwerverletzter

Eine 47-jährige Wienerin und ein Alpinpolizist kamen am Sonntagabend bei einem Bergeunglück in den Eisenerzer Alpen ums Leben. Warum sich das Bergeseil vom Hubschrauber löste, ist derzeit Gegenstand von Ermittlungen.

Einsatzfahrzeuge am Unglücksort in den Eisenerzer Alpen.

© APAEinsatzfahrzeuge am Unglücksort in den Eisenerzer Alpen.



Thörl – Bei einem schweren Alpinunfall im Gebiet des Eisenerzer Reichensteins im Raum Trofaiach sind am Sonntag ein 28 Jahre alter Alpinpolizist und eine Bergsteigerin ums Leben gekommen. Ihr Begleiter überlebte nach Angaben der Polizei mit schweren Verletzungen. Die beiden Bergsteiger waren in Not geraten, als die beiden vom Polizeihubschrauber geborgen werden sollten, löste sich das Seil vom Helikopter.

Die zwei Bergwanderer, eine Frau und ein Mann, deren Identität vorerst nicht bekannt war, waren auf einer Bergtour am Eisenerzer Reichenstein unterwegs und nicht, wie zuerst von der Polizei irrtümlich bekannt gegeben, am Hochschwab. Die beiden gerieten aus vorerst unbekannter Ursache in Bergnot und setzten einen Notruf ab. Der Polizeihubschrauber stieg auf, um die beiden in Sicherheit zu bringen.

Drei Personen stürzten in Schlucht

Als der Alpinpolizist die beiden erreicht und ins Seil eingeklinkt hatte, ereignete sich beim Hochziehen das Unglück. Warum sich das Seil gelöst hatte, war am Abend laut Polizeisprecherin Madeleine Heinrich noch nicht bekannt. Alle drei stürzten in eine Schlucht, wobei der Absturz aus beträchtlicher Höhe erfolgt sein dürfte.

Zuerst befürchtete man schon, dass die drei den Absturz nicht überlebt hätten, dann stellte sich das vorerst als nicht zutreffend heraus. Zwei Rettungshubschrauber des ÖAMTC wurden zu Hilfe gerufen, die ein Notarztteam zu den schwerst Verletzten abseilten. Das schlechte Wetter in dem Gebiet und die beginnende Abenddämmerung machten die Hubschrauberbergung extrem schwierig, zugleich kämpften die Ärzte am Absturzort um das Leben der Frau und des Polizisten. Wenig später wurde es jedoch traurige Gewissheit, der Beamte und die Bergsteigerin erlagen noch am Unfallort ihren Verletzungen. (APA)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Das Kärntner Lesachtal präsentierte sich schon tief verschneit.Winterchaos
Winterchaos

Straßensperren und geschlossene Schulen in Kärnten: Pkw 60 Meter abgestürzt

Kärnten war vom Wintereinbruch besonders stark betroffen. Neben Verkehrsbehinderungen und Unfällen kam es auch zu Stromausfällen.

Symbolfoto.Vorarlberg
Vorarlberg

23-Jähriger in Vorarlberg nach Musikfestival tödlich abgestürzt

In Vorarlberg ist am Dienstag die Leiche eines seit Samstag abgängigen jungen Mannes gefunden worden. Der 23-Jährige aus Satteins dürfte nac...

Eine Tischlerei in Itter (Foto) und ein Bauernhaus in Häselgehr brannten am Montagabend bzw. in der Nacht auf Dienstag lichterloh.Bezirk Kitzbühel/Reutte
Bezirk Kitzbühel/Reutte

„Großer Schlag“: Betroffenheit nach Bränden in Itter und Häselgehr

In Itter ging in der Nacht auf Dienstag eine Tischlerei in Flammen auf, in Häselgehr ein ehemaliges Bauernhaus. Beide Großbrände sorgen für Betroffenheit.

310 Feuerwehrleute aus den Bezirken Kitzbühel und Kufstein wurden alarmiert.Bezirk Kitzbühel
Bezirk Kitzbühel

Großbrand bei Tischlerei in Itter: Mehr als 300 Feuerwehrleute im Einsatz

Im Nahbereich der Tischlerei kommt es zu Verkehrsbehinderungen. Der Einsatz läuft seit mehreren Stunden, Brand aus konnte nach wie vor nicht gegeben werden.

Bezirk Landeck
Bezirk Landeck

58-Jähriger in Landecker Tunnel von Lkw erfasst und tödlich verletzt

Gegen 7 Uhr stieg ein Autofahrer wegen einer Panne im Landecker Tunnel aus seinem Fahrzeug aus. Dabei wurde er von einem Lkw erfasst und getötet.

Weitere Artikel aus der Kategorie »