Letztes Update am Di, 04.07.2017 18:49

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Österreich

Jäger stürzte bei Hochsitz in der Weststeiermark und starb

Der 62-Jährige erlitt schwere Kopfverletzungen. Er wurde erst Stunden nach dem Unfall entdeckt.

Symbolbild.

© pixabaySymbolbild.



Kainach – Ein Jäger ist am Dienstag in der Früh in der Weststeiermark bei seinem Hochsitz gestürzt und ums Leben gekommen. Der Mann wurde erst Stunden später gegen 10.45 Uhr entdeckt. Als der Notarzt gegen Mittag im unwegsamen Gelände eintraf, konnte er nur noch den Tod feststellen. Der Steirer hatte schwere Kopfverletzungen, hieß es seitens der Landespolizeidirektion Steiermark.

Der 62-jährige Jäger war gegen 4 Uhr von zu Hause weggefahren, um auf die Jagd zu gehen. Doch schon wenig später dürfte er beim Hochsitz in Kainach bei Voitsberg abgestürzt sein. Da der Standbereich der Leiter an einer steilen Stelle ist, war der Waidmann entweder vom Hochsitz und dann weiter über die Böschung oder möglicherweise auch nur über die Böschung gestürzt. Er hatte jedenfalls Kopfverletzungen, schilderten die Ermittler. Seine Leiche wurde bereits zur Beerdigung freigegeben, da keine Hinweise auf Fremdverschulden festgestellt wurden. Ob es ein Unfall war oder der Mann möglicherweise nach gesundheitlichen Problemen gestürzt war, bleibt ungeklärt. (APA)