Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 05.01.2018


Bezirk Kitzbühel

Sturm Burglind: Hornbahn in Kitzbühel bleibt weiter außer Betrieb

Auf die Bergbahn Kitzbühel wartet eine größere Reparatur der Sektion 1 der Hornbahn. Ein 250 m langer Teil des Seiles muss ausgetauscht werden.

© Bergbahn KitzbühelEine Gondel hatte sich verklemmt. Nun muss die Hornbahn repariert werden, sie bleibt für länger geschlossen.Foto: Bergbahn Kitzbühel



Von Harald Angerer

Kitzbühel – „Nichts geht mehr“, heißt es derzeit auf dem Kitzbüheler Horn. Am Mittwoch hatte eine Sturmbö eine Gondel der Sektion 1 der Hornbahn erfasst und im Bereich der Mittelstation verkeilt, daraufhin mussten 24 Wintersportler geborgen werden, die TT berichtete.

Gestern wurde nun das Ausmaß des Schadens von Experten der Seilbahnbehörde und der Hersteller inspiziert. Dabei wurde festgestellt, dass auch das Seil durch den Vorfall beschädigt wurde. Nun muss ein 250 Meter langer Teil des Seiles ausgetauscht werden. „Ein solches ist derzeit in Maria Alm, es wird nun zu uns transportiert“, schildert Josef Burger, Bergbahn-Kitzbühel-Vorstand. Dieses Seil muss dann eingesplissen werden. Dabei wird im Zwei-Schicht-Betrieb rund um die Uhr gearbeitet. Zudem wurde auch eine Beschädigung an der Einfahrt zur Mittelstation festgestellt, hier wurde bereits gestern schon die Arbeit aufgenommen, um die betroffenen Teile auszutauschen. An der Gondel entstand Totalschaden, sie muss entfernt werden.

Über die Schadenshöhe kann Burger noch keine genauen Zahlen bekannt geben. „Unser Fokus liegt nun erst einmal darauf, die Bahn so schnell wie möglich wieder in Betrieb zu nehmen. Derzeit steht das gesamte Skigebiet am Kitzbüheler Horn“, sagt Burger. Wenn die Arbeiten abgeschlossen sind, braucht es eine erneute Abnahme durch die Seilbahnbehörde. Burger hofft auf einen Betrieb wieder ab 8. Jänner, wenn alles reibungslos verläuft vielleicht schon wieder am 7. Jänner.