Letztes Update am Fr, 09.02.2018 14:30

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bezirk Kufstein

Kubanerin erlag nach Skidoo-Unfall in Söll ihren Verletzungen

Die 42-Jährige war vergangenen Sonntag mit einem Skidoo gegen ein Liftseil gefahren und hatte sich dabei schwerst verletzt. Am Donnerstag verstarb sie in der Klinik Innsbruck.

© ZOOM.TIROLDas Skidoo wurde schwer beschädigt.



Söll – Die 42-jährige Kubanerin, die sich vergangenen Sonntag bei einem tragischen Skidoo-Unfall in Söll schwer verletzt hatte, verstarb am Donnerstag in der Klinik Innsbruck.

Der Unfall ereignete sich am Sonntagabend bei der Talstation der Bergbahn in Söll. Dort war ein 45-jähriger Einheimischer kurz zuvor mit zwei Frauen im Alter von 31 und 42 Jahren auf dem Skidoo ins Tal gefahren. Bei der Talstation drehten die drei auf der unbeleuchteten Piste noch ein paar Runden.

Wenig später wollte auch die 42-jährige Kubanerin einmal ans Steuer und wechselte sich mit dem 45-Jährigen ab. Die beiden anderen blieben auf dem Skidoo sitzen.

Bei einer Fahrt in Richtung Übungslift passierte dann das Unglück – die Kubanerin dürfte in der Dunkelheit ein Stahlseil übersehen haben, das knapp über dem Boden verlief. Sie prallte mit dem Motorschlitten dagegen, der daraufhin einige Meter zurück in die Liftspur geschleudert wurde.

Die Kubanerin wurde schwerst verletzt, nach der Erstversorgung wurde die Frau ins Krankenhaus Kufstein eingeliefert. Wegen der Schwere ihrer Verletzungen musste sie dann aber in die Klinik Innsbruck überstellt werden, wo sie vier Tage später ihren Verletzungen erlag.

Der 45-Jährige und die 31-Jährige wurden nur leicht verletzt. (TT.com)

Rettungskräfte brachten die Kubanerin ins Krankenhaus.
- ZOOM.TIROL