Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 20.02.2018


Bezirk Schwaz

Polizisten retteten vier Kinder bei Brand in Jenbach

„Nicht lange überlegt“ haben zwei Polizisten bei einem Küchenbrand in Jenbach am Sonntag. Und konnten dadurch Schlimmeres verhindern.

© LPD TirolHanna Steinlechner und Christoph Unterberger retteten am Sonntag mehrere Kinder aus dem Haus.Foto: LPD Tirol



Jenbach – Der Einsatz am Sonntagnachmittag sei „nicht ganz ohne“ gewesen, sagte gestern Polizist Christoph Unterberger rückblickend. Er und seine Kollegin Hanna Steinlechner waren um 16.37 Uhr zu einem Küchenbrand in einem Mehrparteienhaus in Jenbach gerufen worden. Eine Minute später standen die beiden Beamten, die zufällig gerade in der Nähe waren, schon vor dem Gebäude. Und diese zeitliche Komponente hat, gepaart mit dem beherzten und schnellen Einsatz der Polizisten, wohl Schlimmeres verhindert.

Wie bereits gestern berichtet, war es in einer Wohnung in dem Haus zu einem Brand gekommen. Auslöser dürfte ein vergessener Kochtopf mit heißem Öl gewesen sein. „Als wir vor dem Haus angekommen sind, ist uns der 16-jährige Bursche aus der Wohnung schon entgegengekommen und hat erklärt, dass niemand mehr in der Wohnung sei.“ Die beiden Polizisten liefen daraufhin zum Haus und klingelten alle Parteien durch. „Wir haben zu allen gesagt, sie sollen die Wohnung verlassen. Weil wir uns aber nicht sicher waren, ob das auch alle verstanden haben, sind meine Kollegin und ich sicherheitshalber ins Haus gegangen, um die Leute eventuell rauszuholen“, erklärte Unterberger.

Und das war auch dringend notwendig. Im obersten Stock war der Rauch schon relativ stark, als Unterberger auf ein älteres Ehepaar traf. „Und dann habe ich meine Kollegin gehört, die auf eine Jugendliche und drei weitere Kinder getroffen war.“ Die beiden Polizisten packten die Kinder und holten sie aus dem Haus.

Die Feuerwehr Jenbach war zu diesem Zeitpunkt gerade eingetroffen und hat dann unter schwerem Atemschutz den Brand gelöscht. „Ich bin selber Feuerwehrmann und weiß, wie gefährlich das ist und wie wichtig es ist, dass man in dem Moment schnell reagiert“, sagte Unterberger. Der 16-Jährige, der noch durch eigene Löschversuche den Brand eindämmen konnte, und ein Elfjähriger aus der Wohnung mussten nach dem Brand mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus Schwaz gebracht werden. Auch die beiden Beamten klagten über Husten.

Sie hätten nicht lange nachgedacht, erklärte der 29-jährige Polizist. Die Küche der betroffenen Wohnung wurde schwer beschädigt. Alle anderen Bewohner konnten wieder zurück in ihre Wohnungen, nachdem die Feuerwehr das Haus entlüftet hatte. (mw)