Letztes Update am Di, 24.07.2018 10:31

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Italien

17-Jähriger nach Suchaktion tot am Gardasee gefunden

Der junge Urlauber war seit Donnerstag in der Nähe des Gardalandes abgängig gewesen. Am Montag fanden Passanten seinen Leichnam.

Symbolbild.

© Böhm/ TTSymbolbild.



Ronchi – Einen traurigen Ausgang nahm eine Suchaktion am Gardase: In Ronchi in der Provinz Verona war seit Donnerstag ein 17-jähriger Niederländer abgängig. Der junge Bursche hatte mit seinen Eltern Urlaub auf einem Campingplatz in der Nähe des Gardalandes gemacht. In der Nacht auf Donnerstag hatte er dann mit Freunden den Abend bei einem Fest im „Movieland“ verbracht. Anschließend kehrte der Urlauber nicht mehr zurück auf den Campingplatz.

Seine Eltern schlugen bei den Carabinieri Alarm, die Mutter veröffentlichte einen Suchaufruf auf Facebook. Doch so sehr sie hoffte, sie konnte ihren Sohn nicht mehr lebend in die Arme schließen: Am Montag fanden Passanten einen Leichnam in einem Wassergraben nahe dem Gardaland.

Die Ermittler haben laut Onlineplattform Südtirol Online noch keine genauen Auskünfte über die Todesursache verlauten lassen: Der 17-Jährige könnte aufgrund von Übelkeit ins Wasser gefallen sein. Es kann von den Beamten aber auch nicht ausgeschlossen werden, dass er von einem Pkw angefahren und durch die Wucht des Aufpralls ins Wasser katapultiert worden ist. Weitere Ermittlungen laufen, eine Autopsie soll weitere Aufschlüsse geben. (TT.com)