Letztes Update am Sa, 01.09.2018 07:21

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Osttirol

Jäger knickste am Berg um: Aufwändige Bergung in Matrei

Der 44-Jährige war im unwegsamen Gelände nahe der Wolhgemuth-Alm ausgerutscht und hatte sich dabei eine schwere Fußverletzunge zugezogen. Wegen des schlechten Wetters war eine Hubschrauberbergung unmöglich.

© ZangerlSymbolfoto.



Matrei i. O. – Mehrere Stunden lang dauerte am Freitag die Rettungsaktion für einen 44-jährigen Osttiroler, der im Bereich der Wohlgemuth-Alm in Matrei verunglückt ist. Der Jäger und seine Begleiter waren gegen 17.30 Uhr im unwegsamen Gelände talwärts unterwegs, als der Mann plötzlich auf einer Seehöhe von rund 1800 Metern ausrutschte und umknickste. Er verletzte sich schwer am linken Fuß und konnte nicht mehr weiter. Die Begleiter des Mannes setzten die Rettungskette in Gang.

Aufgrund des schlechten Wetters war aber eine Hubschrauberbergung nicht möglich. Einsatzkräfte der Bergrettung Matrei stiegen daher zu Fuß zur Unfallstelle auf und transportierten den Verletzten ins Tal, von wo er mit der Rettung in das Bezirkskrankenhaus Lienz gebracht wurde. Die Bergungsaktion war erst gegen 22.30 Uhr abgeschlossen. (TT.com)